Professional bookseller's independent website

‎Autographs‎

Main

Number of results : 50,067 (1002 Page(s))

First page Previous page 1 ... 384 385 386 [387] 388 389 390 ... 477 564 651 738 825 912 999 ... 1002 Next page Last page

‎Glaser, Eduard, Forschungsreisender (1855-1908).‎

‎Eigenh. Postkarte mit U. München, 26. III. 1897.‎

‎1 S. 8vo. Mit eh. Adresse. An Ernst Liebitzky, Sekundararzt des Handelsspitals in Prag: "Für Ihre liebenswürdigen Zeilen vom 24. d. M. meinen innigsten Dank! Auch mein Neffe Ernst hat mich benachrichtigt, daß er gegen Ende [des] Monats transportfähig sein werde. Nach Ihrer natürlich maßgebenden Ansicht waren also noch einige Tage hinzuzufügen. Ich werde, falls mein Bruder Sigmund [...] keine Zeit hat, den Transport meines Neffen nach Saaz wahrscheinlich persönlich besorgen [...]". - Glaser wurde von dem Semitisten David Heinrich Müller in das Studium altsüdarabischer Inschriften eingeführt und war bis 1882 Hauslehrer in Tunis. Durch vier großen Reisen nach Südarabien zwischen 1882 und 1894 wurde Glaser zum Pionier der Sabäistik, erforschte insbesondere das Gebiet des alten Sabäer-Reiches und brachte über tausend altsüdarabische Texte, Hunderte von arabischen Handschriften sowie kartographische und ethnographische Aufzeichnungen mit. Zu seinen Veröffentlichungen zählt eine "Skizze der Geschichte und Geographie Arabiens von den ältesten Zeiten bis zum Propheten Muhammed".‎

‎Glaser, Rudolf, Schriftsteller und Bibliothekar (1801-1868).‎

‎Eigenh. Brief mit U. Prag, 8. IV. 1846.‎

‎1 S. 4to. Mit eh. Adresse. An den Schriftsteller und Theaterdirektor Karl Toepfer in Hamburg: „Es ist wohl ganz unnöthig, daß ich Ihnen die liebenswürdige und mir von mehren Seiten als vortreffliche Sängerin angerühmte Hofopernsängerin Fräul. [Mathilde] Hellwig aus Wien bestens empfehle [...]“. - Glaser war seit 1833 Adjunkt Franz Exners und hatte seit 1837 das Amt eines Skriptors an der Prager Universitätsbibliothek inne. Er war Gründer und Herausgeber der damals führenden deutsch-böhmischen Zeitschrift ‚Ost und West‘ (1837-48), arbeitete als böhmischer Korrespondent für die von Cotta verlegte ‚Augsburger Allgemeine Zeitung‘ und veröffentlichte u. a. ‚Gedichte (1834)‘. - Karl Toepfer wurde nach Engagements in Breslau und Brünn 1815 von Joseph Schreyvogel an das Wiener Burgtheater geholt, promovierte 1822 in Göttingen und ließ sich als Schriftsteller und Publizist in Hamburg nieder. In den vierziger Jahren wirkte er als Dramaturg und artistischer Direktor am Hamburger Stadttheater. Sein schriftstellerisches Werk umfaßt häufig aufgeführte Lustspiele, Novellen und Erzählungen. - Auf Briefpapier mit Verschlußmarke. - In altem Sammlungsumschlag.‎

‎GLASGOW Charles ? ?.‎

‎Photograph Signed.‎

‎English maker of miniatures. PS 7¼" X 8½" n.p. 1935 September 26. Near fine. An unusual transportation-related item printed on thin glazed stock this photograph bears a 4-line printed caption on the lower margin: "ROYAL POLO CART / Princess Mary Driving in the Park. / Model Built by / CHARLES GLASGOW Coach Builder PAISLEY." Above this appears a superbly-detailed miniature carriage driven by a woman in fashionable riding gear with a single white horse pulling. Above this set within an oval frame is the elderly Glasgow in suit and Derby hat. Near the caption Glasgow boldly signs and dates it. The occasion for the issuance of this is uncertain but probably ties in with the lavish 1935 Silver Jubilee celebrations of George V -- perhaps an exhibit of miniatures depicting the royal family at different times of their lives. Princess Mary 1867-1953 married the future king in 1893. Most unusual. unknown‎

Bookseller reference : 14263

Biblio.com

Main Street Fine Books & Manuscripts, ABAA
United States Estados Unidos Estados Unidos États-Unis
[Books from Main Street Fine Books & Manuscripts, ABAA]

€85.66 Buy

‎GLASGOW Ellen 1873 1945.‎

‎Typed Note Signed / Unsigned Photograph.‎

‎This American novelist wrote of the changing role of women in the contemporary South in such works as "The Descendants" 1897 her anonymous first book "The Wheel of Life" 1906 "The Builders" 1919 "The Romantic Comedians" 1926 "Vein of Iron" 1935 "In This Our Life" 1941 Pulitzer Prize winner and many others. TNS 1p 5 3/4" X 7 3/4" Richmond VA 1940 May 29. Addressed to Arnold F. Gates 1914-93 noted Lincoln and Civil War scholar. Near fine. On her imprinted blue stationery Glasgow thanks this admirer "for your very kind birthday greetings." Boldly signed. Accompanied by a fine printed head-and-shoulders portrait of a young Glasgow set within an oval and a larger 5" X 7" decorative border buff heavy stock 8" X 11". unknown‎

Bookseller reference : 40790

Biblio.com

Main Street Fine Books & Manuscripts, ABAA
United States Estados Unidos Estados Unidos États-Unis
[Books from Main Street Fine Books & Manuscripts, ABAA]

€90.17 Buy

‎GLASGOW Wayne "Vic" 1926 2000.‎

‎Signature / Autograph Note Signed.‎

‎This Oklahoma University baseball and basketball star was twice an All-Big Seven choice; he decline the NBA draft to join the AAU's Phillips Petroleum Co. 66ers 1950-54l he played for the U.S. Olympic basketball team in the 1952 summer Olympics at Helsinki. Bold full signature in blue ballpoint heavy stock 5" X 3" card n.p. 1984 September 29. Near fine. With a brief ANS 1p 8½" X 3½" n.p. n.y. At the bottom of an admirer's typewritten note to him Glasgow pens a bold "Gold Medal -- 1952 Olympics -- Helsinki Finland / V.W.G." With original envelope. unknown‎

Bookseller reference : 37550

Biblio.com

Main Street Fine Books & Manuscripts, ABAA
United States Estados Unidos Estados Unidos États-Unis
[Books from Main Street Fine Books & Manuscripts, ABAA]

€31.56 Buy

‎Glassman Peter‎

‎Oz: The Hundredth Anniversary Celebration‎

‎New York: HarperCollins/Books of Wonder 2000 Hardcover SIGNED. First edition first printing. Near Fine hardcover with a light tap to two tips in a Near Fine dust jacket with light wear at the extremities. All dust jackets are protected by a clear mylar cover. BOOKS SHIP THE NEXT BUSINESS DAY WRAPPED IN PADDING IN A BOX. Edited with an introduction by Peter Glassman with contributions in words and artwork by Jerry Pinkney Maurice Sendak Peter Sis Tomie dePaola William Joyce Jules Feiffer Trina Schart Hyman Robin McKinley Ann M. Martin Madeleine L'Engle Paul O. Zelinsky Lloyd Alexander Natalie Babbitt Chris Van Allsburg Eric Carle Mark Buehner Janell Cannon Kay Chorao Kinuko Y. Craft Bruce Degen Leo and Diane Dillon Richard Egielski Michael Foreman Diane Goode Michael Hague Troy Howell Uri Shulevitz Mark Teague and Richard Jesse Watson. 55 pages: color plates throughout; 11.25 x 8.75 inches. SIGNED BY GLASSMAN & PINKNEY; Pinkney has signed twice once on his contribution page and once on an interior half title; Glassman signed at the end of his introduction. To celebrate the one hundred year anniversary of the publication of The Wonderful Wizard of Oz thirty children's book authors and artists pay tribute to the enchanted books by L. Frank Baum. HarperCollins/Books of Wonder, hardcover‎

Bookseller reference : 12161 ISBN : 068815915x 9780688159153

Biblio.com

A&D Books
United States Estados Unidos Estados Unidos États-Unis
[Books from A&D Books]

€49.59 Buy

‎Glassman Peter; Steven Kellogg‎

‎The Wizard Next Door‎

‎New York: William Morrow 1993 Hardcover SIGNED. First edition first printing. Fine/As New hardcover in a Fine/As New dust jacket protected by a clear mylar cover. BOOKS SHIP THE NEXT BUSINESS DAY WRAPPED IN PADDING IN A BOX. Text by Peter Glassman; illustrated by Steven Kellogg. 40 pages; color illustrations; 11.25 x 9.25 inches. SIGNED BY KELLOGG & GLASSMAN. Kellogg has added an ORIGINAL DRAWING of a cat and written "Happy reading adventures from your friend" and Glassman has added a drawing of a wand; no personalization. Mr. Myers has his furniture delivered by flying saucer keeps pets as big as houses and when he's teacher for a day even math class is a blast. But how do you convince people there's a wizard next door when you're the only one who sees the magic William Morrow, hardcover‎

Bookseller reference : 12175 ISBN : 0688106455 9780688106454

Biblio.com

A&D Books
United States Estados Unidos Estados Unidos États-Unis
[Books from A&D Books]

€45.04 Buy

‎Glassman Peter; Tedd Arnold‎

‎My Working Mom‎

‎New York: HarperCollins 1994 Hardcover SIGNED. First edition first printing. Fine/As New hardcover in a like dust jacket protected by a clear mylar cover. BOOKS SHIP THE NEXT BUSINESS DAY WRAPPED IN PADDING IN A BOX. By Peter Glassman; illustrated by Tedd Arnold. 32 pages; color illustratons; 10.25 x 8.75 inches. SIGNED BY GLASSMAN & ARNOLD on the title page; non-personalized inscription: "Best witches." A girl's working mom is a witch. HarperCollins, hardcover‎

Bookseller reference : 12274 ISBN : 0688122590 9780688122591

Biblio.com

A&D Books
United States Estados Unidos Estados Unidos États-Unis
[Books from A&D Books]

€36.02 Buy

‎Glassman Peter; Timothy Bush‎

‎My Dad's Job‎

‎New York: Simon & Schuster 2003 Hardcover SIGNED. First edition first printing. Fine/As New hardcover in like dust jacket protected by a clear mylar cover. BOOKS SHIP THE NEXT BUSINESS DAY WRAPPED IN PADDING IN A BOX. By Peter Glassman; illustrated by Timothy Bush. 32 pages with 2 gatefolds; color illustrations; 10.25 x 8.75 inches. SIGNED BY GLASSMAN & BUSH on the title page; no inscription; each has added an ORIGINAL DRAWING next to their name. Boy envisions the work his father does based on catch-phrases he uses. Simon & Schuster, hardcover‎

Bookseller reference : 12278 ISBN : 068982890x 9780689828904

Biblio.com

A&D Books
United States Estados Unidos Estados Unidos États-Unis
[Books from A&D Books]

€36.02 Buy

‎Glasunow, Alexander, Komponist (1865-1936)‎

‎Eigh. Brief mit U.‎

‎o.J. St. Petersburg, 28. IX./11. X. 1910, 8°. 1 Seite. Doppelblatt mit Briefkopf "Direktor SPb.Konservatorije".‎

‎An einen Kollegen in Deutsch: "Verehrter Meister, Gestatten Sie mir die Freiheit Ihnen den Laureaten des St. Petersburger Konservatoriums Herrn Boris Laptschinski zu empfehlen. Der talentvolle Pianist hat im Frühling dieses Jahres die Klavierklasse des Herrn Professor Dubassow mit Auszeichnung absolviert, hegt aber den Wunsch, sich unter Ihrer hochkünstlerischen Leitung weiter zu vervollkommnen. Wollen Sie sich seiner freundlich annehmen [...]" - Leicht knittrig. - Selten.‎

Bookseller reference : 38560

‎Glasunow, Alexander, Komponist (1865-1936).‎

‎Eigenh. Brief mit U. ("Alexandre Glazounow"). St. Petersburg, 14. I. 1910.‎

‎1 S. auf Doppelblatt. 8vo. An eine Dame, die ihm ein Portrait zum Signieren gesandt hatte: "Madame: Je vous demande pardon et je dois vous avouer tout franchement, que je ne puis pas trouver chez moi le portrait, que vouz m'avez envoyé pour signer. Ci joint je me permet de vous envoyer un autre - mon tout dernier portrait. Agréez, Madame, l'assurance de ma parfaite considération [...]". Geschrieben während seiner Jahre als Direktor des St. Petersburger Konservatoriums, wo er u.a. Schostakowitsch förderte. - Minimal fleckig. Spuren zeitgenöss. Faltung.‎

‎GLATIGNY Albert‎

‎Le jour de l'an du vagabond‎

‎- Alphonse Lemerre, Paris 1870, 9x15,5cm, relié. - Edizione parte originale. Legatura metà dispiacere abete, colonna vertebrale piatto decorato con filetti ciechi e doppio dorato, piccole tracce di attrito sulla mascella, marmo piatto, risguardi e contreplats ciotola di carta, angoli leggermente urtato, curioso ex libris napoleonica incollato su una guardia. Bel invio dell'autore Cressonnois "... la paura della polizia è l'inizio della saggezza ..." ex libris stampato sulla pagina di occhietto, un'etichetta discografica nella parte superiore del Venditore prima guardia. Frontespizio, un'acquaforte di André Gill. - [FRENCH VERSION FOLLOWS] Edition en partie originale. Reliure en demi chagrin sapin, dos lisse orné de filets à froid et de doubles filets dorés, petites traces de frottements sur les mors, plats de papier marbré, gardes et contreplats de papier à la cuve, coins légèrement émoussés, curieux ex - libris napoléonien encollé sur une garde. Bel envoi de Albert Glatigny à Cressonnois "...la crainte de la gendarmerie est le commencement de la sagesse..." Ex - libris imprimé sur la page de faux - titre, une trace d'étiquette de libraire en tête de la première garde. En frontispice, une eau - forte de André Gill.‎

‎GLAUCHE, GÜNTHER.‎

‎Katalog Der Lateinischen Handschriften Der Bayerischen Staatsbibl. München. Die Pergamenthandschriften Aus Benediktbeuern. CLM 4501-4663.‎

‎. Wiesbaden, 1994. (Cat. Bibl. Monac. III, I)..‎

Bookseller reference : 10671

Antiqbook

Frits Knuf Antiquarian Books
France Francia França France
[Books from Frits Knuf Antiquarian Books]

€99.00 Buy

‎GLAZIER Willard 1841 1906.‎

‎Signature.‎

‎The colorful soldier and adventurer chronicled his exploits in such popular books as "Down the Great River" 1887 covering his 3000-mile canoe voyage to locate the source of the Mississippi River "Capture Prison-Pen and Escape" 1865 covering his experiences in Confederate prisons "Three Years in the Federal Cavalry" 1870 "Battles for the Union" 1874 and "Heroes of Three Wars" 1878. Large signature clipped from the closing portion of a typed letter 5" X 2" n.p. n.y. Blue typed "Very truly yours" and bold flamboyant signature. Very good. Slight partial age toning. Comes with a small turn-of-the-century newsprint engraved portrait of Glazier. unknown‎

Bookseller reference : 20948

Biblio.com

Main Street Fine Books & Manuscripts, ABAA
United States Estados Unidos Estados Unidos États-Unis
[Books from Main Street Fine Books & Manuscripts, ABAA]

€36.07 Buy

‎GLEAVE Tom 1908 93 and SIMPSON William 1914 2005.‎

‎Signed Commemorative Envelope.‎

‎Gleave was a famed R.A.F. fighter pilot shot down during the Battle of Britain and horribly burned -- which in turn made him famous as "Chief Guinea Pig" to famed New Zealand pioneering plastic surgeon Sir Archibald McIndoe; Simpson was a R.A.F. bomber pilot shot down over Belgium in 1940 suffering severe facial and hand burns -- and he too became famous as another of McIndoe's "guinea pigs." Signed Commemorative Envelope 7½" X 4½" n.p. cancelled on 20 July 1982. Fine. Left half is filled with a color cachet depicting Battle of Britain fighters above which is a portrait of Archibald McIndoe and the caption "41st Anniversary of the Guinea Pig Club 20 July 1982" with explanatory text at right describing the commemorative flight on which this envelope was carried. At upper right near the special circular Guinea Pig Club cancellation Gleave and Simpson each sign in blue ballpoint. Limitation statement on envelope verso notes this is #361 of 1026 signed covers and is signed by R.A.F. Project Officer D. Fullock. Accompanied by a 5½" X 3½" then-and-now black and white glossy photograph of Gleave and printed heavy stock informational cards about Gleave Simpson and The Guinea Pig Club. unknown‎

Bookseller reference : 37730

Biblio.com

Main Street Fine Books & Manuscripts, ABAA
United States Estados Unidos Estados Unidos États-Unis
[Books from Main Street Fine Books & Manuscripts, ABAA]

€67.63 Buy

‎GLEDSON, John.‎

‎Poesia e Poética de Carlos Drummond de Andrade.‎

‎São Paulo, Livraria Duas Cidades, 1981. 4to.; 316 pp. Ejemplar con dedicatoria del autor. Cubiertas originales.‎

MareMagnum

Hesperia Libros
Zaragoza, ES
[Books from Hesperia Libros]

€36.00 Buy

‎Gleichen, Hans Ludwig Graf zu, Graf (gest. 1631)‎

‎Eigenh. U. O. O., 1597.‎

‎80 x 131 mm. Auf Trägerpapier.‎

‎Gleichen-Rußwurm, Alexander Frh. von, Schriftsteller (1865-1947).‎

‎"Fürst und Dichter". Eigenh. Manuskript mit U. O. O. u. D.‎

‎4½ SS. auf 6 (= 3 Doppel-)Blatt. 8vo. "Sie gingen in das Land der Erinnerungen. Der Fürst schritt voraus. Er trug eine glänzende Uniform mit vielen Orden, deren Gold und Steine im electrischen Licht der Festsäle einst freudig und ruhmvoll gefunkelt hatten, die aber jetzt im bleichen Glanz der Vergangenheit von Schritt zu Schritt weniger schimmerten. Anfangs verneigten sich die Schatten ehrerbietig vor dem Fürsten und flüsterten sich bewundernd Berichte seiner Thaten zu Ohren. Das freute ihn mit Recht, denn er hatte sein Leben grossen Dingen geweiht. Aber im Wandern fühlte er bald mit dem feinen Empfinden des Geistes, das er in Gegenden kam, in denen Niemand mehr wusste, wer er sei, und Manche ihr Nachbarn leise nach ihm frugen [...] Da sah er sich nach seinem Begleiter um. Von der Gestalt des Dichters ging ein harmonisches Klingen aus. Bald waren es sanfte, bald gewaltige Tonwellen, die alle Schatten andachtsvoll stimmten. Wie am Anfang der Wanderung ruhten die Blicke wieder bewundernd auf dem Fürsten, der vorher unbekannt durch die Reihen geschritten [...]". - Alexander Frh. von Gleichen-Rußwurm - der Sohn von Schillers Enkel, dem Maler Ludwig von Gleichen-Rußwurm, und somit Schillers Urenkel - hatte Kontakt zu u. a. Heinrich Mann und Friedrich Lienhard, "bemühte sich, die idealistisch-humanitären Ideen der Klassik weiterleben zu lassen, und war Biograph sowie Interpret Schillers. Er schrieb Dramen, Gedichte, Romane ('Vergeltung', 1902; 'Tragödie der Schönheit', 1914; 'Feinde ringsum', 1915; 'Die Macher und die Macht', 1915), Novellen sowie kulturphilosophische und kulturhistorische Abhandlungen; sein bekanntestes Werk ist 'Sieg der Freude. Eine Ästhetik des praktischen Lebens' (1909). 1880 stiftete er zusammen mit seinem Vater die Papiere des Schillerarchivs zur Gründung des Goethe- und Schiller-Archivs in Weimar" (DBE).‎

‎Gleichen-Rußwurm, Alexander Frh. von, Schriftsteller (1865-1947).‎

‎Eigenh. Brief mit U. Wohl Schloß Greifenstein in Bonnland, Unterfranken, 30. VII. 1900.‎

‎2¼ SS. auf Doppelblatt. 8vo. An einen namentlich nicht genannten Adressaten mit dem Ausdruck seines Bedauerns, sich nicht früher "mit den von Ihnen gestellten Fragen" beschäftigt haben zu können: "Jetzt habe ich dieses wohl gethan, vermag es aber nicht mich über den Werth oder Unwerth von Kunstschulen u. Akademien bestimmend auszusprechen, da ich diese ganzen Verhältnisse zu wenig kenne u. nie in der Lage war mich mit einer mir sehr fern liegenden Lehrtätigkeit zu beschäftigen. Ich glaube jedoch dem 'Freund' in dem Artikel über 'Hauptschulen' mich in vielen seiner interessanten Ausführungen mit meiner Meinung anschließen zu können [...]". - Alexander Frh. von Gleichen-Rußwurm - der Sohn von Schillers Enkel, dem Maler Ludwig von Gleichen-Rußwurm, und somit Schillers Urenkel - hatte Kontakt zu u. a. Heinrich Mann und Friedrich Lienhard, "bemühte sich, die idealistisch-humanitären Ideen der Klassik weiterleben zu lassen, und war Biograph sowie Interpret Schillers. Er schrieb Dramen, Gedichte, Romane ('Vergeltung', 1902; 'Tragödie der Schönheit', 1914; 'Feinde ringsum', 1915; 'Die Macher und die Macht', 1915), Novellen sowie kulturphilosophische und kulturhistorische Abhandlungen; sein bekanntestes Werk ist 'Sieg der Freude. Eine Ästhetik des praktischen Lebens' (1909). 1880 stiftete er zusammen mit seinem Vater die Papiere des Schillerarchivs zur Gründung des Goethe- und Schiller-Archivs in Weimar" (DBE). - Auf Briefpapier mit gepr. Briefkopf.‎

‎Gleichen-Rußwurm, Emilie von, jüngste Tochter von Friedrich und Charlotte Schiller (1804-1872).‎

‎Eigenh. Brief mit U. Bonnland, 16. XI. 1828.‎

‎4 SS. 8vo. An Karl Zwierlein (1791-1882), Hofsekretär zu Weimar und Freund der Schillerschen Familie, sowie dessen Ehefrau Marie: "Ein recht herzliches Verlangen von Ihnen, der lieben Marie und Ihren Kinderchen einmal etwas zu hören giebt mir die Feder in die Hand und gewiß werden Sie meinen Wunsch erfüllen und mir schreiben wie es Ihnen Allen geht. Ich bin so schnell und unerwartet aus Ihrer Nähe gekommen, daß es mir nicht mehr möglich war ein Lebewohl zu sagen, doch denke ich noch mit vielem Vergnügen an den Tag, wo ich noch die Freude hatte bei ihnen und der lieben Maria essen und so freundlich von Ihnen aufgenommen wurde […]. Mein Leben ist so glücklich und mit innigster Dankbarkeit erkenne ich die gütige Führung des Himmels […]. Es hätte mir große Freude machen können Ihnen und der lieben Maria meinen Mann vorzustellen, doch leider war es nicht möglich […] Ihr Versprechen giebt mir die Hoffnung Ihnen Adalbert und Bonnland selbst vorstellen zu können. Sie müssten nur Wort halten und mir die Freude Ihres Besuches geben […]. Von Hammelburg bekommen wir zuweilen Besuche. Am häufigsten kommt Hauptmeister Braun, welchen Sie gewiß kennen. Wir haben ueberhaupt einige angenehme Nachbarschaften, welche mich schon zu besuchen veranlaßt haben, doch in Hammelburg selbst bin ich nicht gewesen […]". - Die jüngste Tochter Friedrich Schillers war seit 1828 mit dem bayerischen Kammerherrn Heinrich Adalbert von Gleichen-Rußwurm verheiratet. Sie lebte mit ihm auf Schloss Greifenstein (Bonnland) in Franken. Sie veröffentlichte aufschlußreiche Werke zur Biographie Schillers und zu seiner Familie, u.a. Briefwechsel von Schiller und Lotte 1788-89 (1856) und Schillers Beziehungen zu Eltern, Geschwistern und der Familie von Wolzogen (1859). Gleichen-Rußwurm baute das Schiller-Museum auf Schloß Greifenstein auf.‎

‎Gleichen-Rußwurm, Schriftsteller, Urenkel Schillers (1865-1947)‎

‎Eigenh. Brief mit U.‎

‎o.J. München, 29. X. 1915, Gr.-4°. 1 Seite.‎

‎An Maximilian Harden mit der Übersendung von zwei Beiträgen für die "Zukunft" und eines Exemplars seines Romans "Die Macher und die Macht" (1915), der "vielerlei Selbsterlebtes aus dem Jahr vor Kriegsausbruch enthalte [...]" - Kleine Randläsuren.‎

Bookseller reference : 43658

‎Gleim, Johann Wilhelm Ludwig, deutscher Dichter (1719-1803).‎

‎5 Pachtbriefe des Domkapitels Halberstadt mit eigenh. U. Halberstadt, 1751-1798.‎

‎Sammlung von 5 Pachtbriefen von Schreiberhand mit Gleims eigenh. U. sowie einem Pachtbrief zwischen Gleim und Friedrich Heinen ohne Unterschriften. Zus. 37 SS. Beiliegend eine bis 1702 zurückreichende Sammlung von weiteren 28 Pachtbriefen des Domkapitels von Halberstadt (zus. ca. 140 SS.). Zumeist Stempelpapier; zahlreiche, teils papiergedeckte Siegel. Folio. Bemerkenswerte, ein knappes Jahrhundert umspannende Sammlung von Halberstädter Domstiftsarchivalien, vielfach aus der Zeit des Dichters Gleim als Domsekretär (Verwalter), davon fünf von Gleim selbst unterfertigt (drei außerdem von seinem Freund, dem Domdechanten E. L. Spiegel von Desenberg, gest. 1785, vgl. ADB XXXV, 146-149) und ein weiterer mit unmittelbarem Bezug zu Gleim. Durchgehend handelt es sich um Verträge des Domkapitels über die Verpachtung seiner Ländereien. Die Kontrakte sind gesiegelt und unterschrieben von den verschiedenen jeweils zuständigen Domdechanten. - Dem Maurermeister Böhm werden Äcker aus dem Besitz des Domkapitels auf 3 Jahre verpachtet (5 SS., Unterschriften des Domdechanten Bousch und des Domsekretärs Gleim, 18. VI. 1751), dem Halberstädter Bürger August Friedrich West 14 Morgen Acker auf 6 Jahre (4½ SS., Unterschriften Gleims und des Domdechants Ernst Ludwig Frhr. von Spiegel zum Desenberg, 16. Feb. 1773); der Ascherslebner Brauerwitwe Anna Rosina Fischer werden 12 Morgen Acker verpachtet (6 SS., Datum und Unterschriften wie zuletzt); der Witwe Margarethe Juliane Helmholz geb. Kemnitz und ihrem Neffen, dem Cand. iur. Friedrich Heinrich Gottlieb Kemnitz, wird der örtliche Zehnthof "nebst zubehöriger Huth- und Trift-Nutzung" auf 6 Jahre verpachtet (11 SS., Unterschriften wie zuletzt sowie der Pächter, 10. März 1781); dem Ascherslebener Christian Kothe wird die etwa 22 Schock betragende Ernte des "Seegenkorns" (Kümmel) auf 6 Jahre verpachtet (2 SS., Unterschriften Gleims und des Domdechants sowie Kothes, 3. Mai 1798). 1768 verpachtet Gleim als "Possessor" der Vikarie St. Petri und Pauli 30 Morgen Land auf 6 Jahre (7½ SS., 20. Feb. 1768, ohne Unterschriften). - Gleims Gedichtsammlung "Versuch in Scherzhaften Liedern" (1744f.) gilt als eines der bedeutendsten frühen Dokumente der deutschen Anakreontik. Seine "Romanzen" (1756) wirkten auf die Balladendichtung der Sturm-und-Drang-Generation; seine Fabeldichtungen sind bis heute in Schulbüchern zu finden. Überragende Bedeutung besitzt er bis heute als Mäzen, Sammler und Vertreter des Freundschaftskults seiner Zeit: als Gleim 1747 als Verwalter nach Halberstadt kam, schuf er hier, getragen von einer sozialethisch orientierten Freundschaftsidee, mit seinem Netzwerk schriftstellerischer Kommunikation neues ein literarisches Zentrum Deutschlands. - Interessantes Material zur Wirtschaftsgeschichte des Stiftes Halberstadt und und der zugehörigen Region im 18. Jahrhundert. "Der Geist, in dem das Stift geleitet wurde, blieb [...] bis zu Gleim's Tode im Jahre 1803 im wesentlichen unverändert. Man kann daher die ganze letzte Periode des 1807 aufgehobenen protestantischen Stiftes wohl die Gleim'sche nennen" (ADB XXXV, 149).‎

‎Gleim, Johann Wilhelm Ludwig, Dichter (1719-1803).‎

‎Eigenh. Brief mit U. Halberstadt, 10. X. 1783.‎

‎1 S. 8vo. An seinen Verleger und Drucker Johann Gottlob Immanuel Breitkopf (1719-94) in Leipzig: "Ich bitte, so gleich nach Empfang dieses an die Buchhandlung der Gelehrten abliefern zu laßen: 400 Exemplare meiner Episteln; weil ich gern sehe, wenn noch auf dieser Meße dieselben debitiret werden könnten; der Laden Preiß ist gesetzt auf 8 ggr. - für 10 Exemplare 2 rth. 12 gr. [...]. Wären die bestellten 500 Exemplare noch nicht brochirt, so laße mir gefallen, daß 600 Exemplare geliefert werden an die Buchhandlung der Gelehrten, und nur 300 Exemplare brochirt hieher an mich bald möglichst, denn ich habe schon lange darauf gewartet. Nächstens sende zum Dank die Romanzen! Ich wünsche vollkommenes Wohlergehen meinem lieben hochgeschätzten Breithaupt [...]". - Etwas braunfleckig.‎

‎Gleim, Johann Wilhelm Ludwig, Schriftsteller (1719-1803).‎

‎"Auf Kleists Grabe". Eigenhändiges Gedicht (52 Zeilen). O. O. u. D.‎

‎3½ SS. auf Doppelblatt. 8vo. 13 vierzeilige Strophen auf seinen Freund Ewald Christian von Kleist, den in der Schlacht von Kunersdorf (12. VIII. 1759) tödlich verwundeten Dichter: "In Nacht und Schauer sitz ich hier | Auf deinem Grab', o Kleist! | Gebeine, heilig unter mir! | Wohin entfloh der Geist? | Hinauf zu Gott entfloh er euch! | O du, mein liebes Grab | Hoch über dir im GeisterReich | Schwebt er, und sieht herab! | Wenn mir im Traum mein Kleist erscheint | Dann hab' ich himmlisch Glük | Hier seh' er seinen alten Freund | Mit einem halben Blick! | Mit einem halben Blick seh' er | Vom SternenZelt herab, | Mein Leben immer trauriger, Je weiter von ihm ab! [...]". - Aus der Sammlung Rötger mit dessen Beschriftung in rötlicher Tinte am rechten Rand von Bl. 1 recto, etwas fleckig und mit kleinen Randläsuren.‎

‎Gleispach, Johann Gf. zu, Politiker und Jurist (1840-1906).‎

‎Eigenh. Brief mit U. Graz, 21. III. 1875.‎

‎¾ S. 8vo. An einen namentlich nicht genannten Adressaten: "Indem ich Ihnen 37fl 40 kr übersende, ersuche ich Sie mir beiliegende Rechnung saldirt rücksenden zu wollen [...]". - Der Vater des Juristen Wenzeslaus Gleispach, Begründer des Universitätsinstituts für Strafrechtswissenschaft und Kriminalistik, war als Jurist, deutsch-liberaler Politiker und Präsident des Oberlandesgerichts in Graz, von 1895-97 auch als Justizminister tätig. Verdienste erwarb er sich um die Anlage der steiermärkischen Grundbücher und den Bau des Grazer Justizgebäudes. - Ohne die erwähnte Rechnung.‎

‎Gleispach, Johann Nepomuk Graf von, Jurist und Justizminister (1799-1886).‎

‎Eigenh. Brief mit U. O. O., 28. VIII. 1892.‎

‎3 SS. 8vo. Kündigt einen Besuch des Justizministers Friedrich Schönborn in Graz an und bittet bittet den namentlich nicht genannten Adressaten um ein Quartier für den Gast.‎

‎Gleispach, Johann Nepomuk Graf von, Jurist und Justizminister (1799-1886).‎

‎Eigenh. Brief mit U. O. O., 6. II. 1886.‎

‎1 S. 4to. Notiz mit 4 weiteren Unterschriften.‎

‎Gleitz, Karl, Komponist und Musikschriftsteller (1862-1920).‎

‎"Richard Strauß und der Symbolismus". Eigenh. Manuskript mit U. O. O. u. D.‎

‎13 SS. auf 13 num. Bll. Folio. "Ich habe in einem einführenden Artikel zu meiner symph. Dichtung 'Fata Morgana' (Berliner Signale No 1) den Symbolismus in der Musik kurz berührt und dabei Richard Strauß erwähnt, und bin natürlich wie das nun einmal bei kurzen Erwähnungen meistens der Fall ist, mißverstanden worden. Man wirft mir vor, ich hätte die symph. Dichtungen von Richard Strauß für Verirrungen erklärt. Da ich es aber für keine Ehre halte, als ein Gegner der Strauß'schen Musik zu gelten, so möchte ich mich gegen diesen Vorwurf verwahren. Wörtlich habe ich am Schlusse meines Artikels folgendes gesagt [...]". - Karl Gleitz studierte am Leipziger Konservatorium und an der Musikhochschule in München bei Josef Gabriel Rheinberger. Später ging er nach Berlin, wo er sich in Privatstunden weiterbildete und auch Erfolge als Komponist feiern konnte. Seit 1902 war Gleitz in Hamburg und Kiel als Musiklehrer tätig. Sein Werk umfaßt Lieder, Klavierstücke und symphonische Dichtungen. - Etwas gebräunt und mit kleinen Randläsuren.‎

‎GLENN Hugh James‎

‎Check dated December 2, 1876, payable to J. H. Glenn for $1,666.67‎

‎The check is drawn against the Sacramento Savings Bank Very good‎

‎GLENN Hugh James‎

‎Check imprinted “Estate of H. J. Glenn,” dated in Jacinto, December 4, 1884‎

‎Written against the Bank of Willows, payable to John Fairlee, and signed by S. E. Wilson Light creases, else fine‎

‎GLENN Hugh James‎

‎Document of protest against Glenn for not paying a promissory note, September 15, 1876, filed by The London and San Francisco Bank Limited‎

‎Small folio Attached to a promissory note dated February 28, 1876, but with signature torn away Some browning, somewhat fragile, about fine‎

‎GLENN Hugh James‎

‎Tehama County Tax Receipt dated December 17, 1884‎

‎For taxes paid by the H. J. Glenn Estate against property valued at $41,804.00. Glenn came to California to mine gold in 1849 but began wheat farming, at which he became so successful as to earn the title “Wheat King.” His 55,000 acres of land were split from Colusa County in 1891 and named Glenn County in his memory‎

‎Glickh, Rudolf, Cellist und Komponist (1864-1945).‎

‎Eigenh. Briefkarte mit U. Wohl Wien, 22. XII. 1904.‎

‎2 SS. Qu.-8vo. Mit ah. adr. Kuvert. An den Komponisten und Musikschriftsteller Kamillo Horn: "Sowohl in meinem, als auch im Namen Liebings sage ich Dir für die geschriebenen, sowie für die gedruckten Zeilen innigsten Dank. Es war mir eine grosse Freude, Dir dienstbar sein zu können u. Deine Zufriedenheit zu erringen [...]". - Rudolf Glickh war Schüler von Ferdinand Hellmesberger gewesen und wurde nach längeren Konzertreisen und diverser Lehrtätigkeit Mitglied der Hofkapelle. 1917 übernahm er die Leitung des Liebigschen Musikinstitutes und lehrte und leitete später die Musikschule Schubert. Zudem war Glickh als Musikreferent für die "Wiener Theater- und Fremdenzeitung" und die "Deutsche Kunst- und Musikzeitung" tätig und trat als Komponist verschiedenster Gattungen an die Öffentlichkeit. Vgl. ÖBL II, 8. - Auf Briefpapier mit gepr. Briefkopf.‎

‎Gliksman Alain.‎

‎LES SOLITAIRES DE L'ATLANTIQUE DE LA VICTOIRE A MA DEFAITE. ( avec Envoi autographe signé de l'auteur )‎

‎Paris, éd. Maritimes et d'Outre-mer, 1968, un volume in 8 cartonnage éditeur illustré, nombreuses photographies; haut de la coiffe supérieure un peu fendillé, sinon bon état. Envoi autographe signé de l'auteur‎

Bookseller reference : 7414

Livre Rare Book

Librairie Mahieu
Jouarre France Francia França France
[Books from Librairie Mahieu]

€28.00 Buy

‎Glinn Burt; Laurens Van Der Post‎

‎A Portrait of All the Russias‎

‎New York: William Morrow 1967 Hardcover SIGNED. First edition first printing. Near Fine red silk-bound hardcover with crisp gilt lettering to front and spine with light soiling along the bottom edges of the boards in a Very Good price-clipped dust jacket with a couple of small chips and tiny tears at the edges. A nice copy. All dust jackets are protected by a clear mylar cover. BOOKS SHIP THE NEXT BUSINESS DAY WRAPPED IN PADDING IN A BOX. Photographs by Burt Glinn; text by Laurens Van Der Post. 175 pages; 56 full-page or full-spread color plates; 8.25 x 11.25 inches. SIGNED BY GLINN on the title page; no inscription. A look at the people and lands of the USSR in the 1960s published in the year of the fiftieth anniversary of the Revolution. Glinn is a long-time member of Magnum photo-agency. William Morrow, hardcover‎

Bookseller reference : 14528 ISBN : 0688023053 9780688023058

Biblio.com

A&D Books
United States Estados Unidos Estados Unidos États-Unis
[Books from A&D Books]

€40.53 Buy

‎Glinn Burt; Rafael Acosta de Arriba; Nan Richardson‎

‎Havana: The Revolutionary Moment / La Habana: El Momento Revolucionario‎

‎New York: Umbrage Editions 2001 Hardcover SIGNED. First edition first printing. Fine black cloth-bound hardcover with blind-stamped title to front in a Fine dust jacket protected by a clear mylar cover. BOOKS SHIP THE NEXT BUSINESS DAY WRAPPED IN PADDING IN A BOX. Photographs and an essay by Burt Glinn; text by Rafael Acosta de Arriba and Nan Richardson. 128 pages; duo-toned b&w plates throughout; 8.5 x 12 inches. SIGNED BY GLINN on the half title; no inscription. Text in English and Spanish. On the spur of the moment Glinn left a New Year's Eve party and flew to Havana in time to document the end of the Batista era and the triumphal beginning of Castro's revolutionary new Cuba. Glinn is a long-time member of Magnum photo-agency. Umbrage Editions, hardcover‎

Bookseller reference : 14529 ISBN : 1884167098 9781884167096

Biblio.com

A&D Books
United States Estados Unidos Estados Unidos États-Unis
[Books from A&D Books]

€112.71 Buy

‎GLIÈRE, REINHOLD MORITSEVICH 1875-1956‎

‎[Op. 39, No. 1, 3, and 7; Arr. ]. Prélude, Berceuse, and Scherzo for Violin and Violoncello. Musical Manuscript with Printed Interpolations. Provenance: Adolfo Betti, First Violinist of the Flonozaley Quartet, with His Annotations‎

‎1909. Prélude op. 39, no. 1 Folio (347 x 268 mm). [1] (title: "Glière Prélude"), 2-3, [i] (blank) pp. Score notated by Adolfo Betti in black ink on bifolium of 12-stave printed paper by Durand, Paris. Instruments not identified. Signature "A. M. Betti" in black ink to upper right corner of title. Violoncello staff with markup in blue pencil and comprehensive fingering in lead pencil, apparently for a student. A manuscript copy based on the first edition published by Jurgenson in Moscow in 1909 (PN 11173). With occasional notational departures from the printed edition. Berceuse op. 39, no. 3 Small folio (325 x 235 mm). Fragment of score, to be used as Violino part. [1] (title: "Gliére[!] Berceuse"), [2] (blank), 3, [i] (blank) pp. Notated in black ink on 12-stave printed paper by Umberto Pizzi, Bologna. "Violino" in Betti's hand to upper right corner of title. Traces of adhesive to p. 2 and text of p. 3 indicating that p. 2 from the first edition was originally laid down to p. 2 of the manuscript; printed leaf lacking. With occasional notational departures from the printed edition. Scherzo op. 39, no. 7 Folio (350 x 270 mm). Two scores, to be used as parts, notated in black ink on 16-stave printed paper, with fragments of two copies of the first edition pasted to blank music paper as interpolations. Violin (instrument not specified): [1] (title: "Scherzo" in red pencil, followed by cut label from the first edition, "par R. Glière. Op. 39."), 2-5, [iii] (blank) pp. Signature "Adolfo Betti" to upper right corner of title. Some markup in red and lead pencil, with final measures rewritten for greater effect. Instruction for copyist in pencil, in French, to head of first page of music. Violoncello: [1] (title: "Scherzo Glière"), [2-3] (blank), 4-7, [i] (blank) pp. Signature "A. M. Betti" to upper right corner of title; "Cello" in Betti's hand to center right of title. All music (manuscript or printed) heavily marked up in blue, lead, and occasionally red pencil, in at least two different hands, one of them in French. Comprehensive fingering in lead pencil, apparently for a student, with final measures rewritten for simplification. Somewhat worn and browned; some edges frayed and with small tears; some leaves reinforced with tape; bifolia of music paper and printed overpastes partially detached; other minor defects. /The 8 Pieces for Violin and Violoncello, op. 39, belong to the compositions that Glière wrote for educational purposes during his tenure at the Gnesin Institute in Moscow. Adolfo Betti (1875-1950) was first violinist of the Flonzaley Quartet throughout its existence (1902-1929).‎

Bookseller reference : 25709

‎Gloeckner, Willi, Musikkritiker (D. n. b.).‎

‎Eigenh. Brief mit U. Oberursel bei Frankfurt, 24. VIII. 1905.‎

‎2½ SS. auf Doppelblatt. Gr.-8vo. An einen namentlich nicht genannten Adressaten betr. der Zusendung einer "kurzen Besprechung der 'Lieder der Liebe' von S. v. Hausegger": "[...] Wie Herr Dr. Grunsky mir mitteilt, hat er mein Manuscript bereits Ihnen resp. Herrn Dr. Batka betr. weiterer Verfügung zugehen lassen [...]".‎

‎Gloria ALCORTA - [Bayonne 1918 - 2012] - Ecrivain franco-argentin‎

‎Lettre autographe signée à René Char - Buenos Aires le 17 septembre 1972 -‎

‎1 page in8 - accompagnant 5 tapuscrits poétiques + enveloppe -‎

‎Elle écrit simplement: "J'ose...à vous trés humblement et joyeusement".....- Cette lettre adressée à René Char chez Albin Michel accompagne 5 tapuscrits de poèmes intitulés : "Réponse à..." - Poémes en français probablement inédits -1 - Réponse à René Char : "Sur Trente trois morceaux" - 36 pages in8 -2 - Réponse à Paul Eluard sur son livre à Picasso - 24 pages in8 -3 - Réponse à Saint-John-Perse : "Sur des vers marins" - 18 pages in8 - 4 - Réponse à Guy Levis Mano sur "Le Dedans et le Dehors" - 30 pages in8 -5 - Réponse à Jean Cassou sur des vers volés au hasard - 30 pages in8 -‎

Bookseller reference : GF29319

Livre Rare Book

Galerie Fert
Nyons France Francia França France
[Books from Galerie Fert]

€500.00 Buy

‎Gloria ALCORTA - [Bayonne 1918 - 2012] - Ecrivain franco-argentin‎

‎Lettre autographe signée à René Char - Buenos Aires le 17 septembre 1972 -‎

‎1 page in8 - accompagnant 5 tapuscrits poétiques + enveloppe - Elle écrit simplement: "J'ose...à vous trés humblement et joyeusement"..... - Cette lettre adressée à René Char chez Albin Michel accompagne 5 tapuscrits de poèmes intitulés : "Réponse à..." - Poémes en français probablement inédits - 1 - Réponse à René Char : "Sur Trente trois morceaux" - 36 pages in8 - 2 - Réponse à Paul Eluard sur son livre à Picasso - 24 pages in8 - 3 - Réponse à Saint - John - Perse : "Sur des vers marins" - 18 pages in8 - 4 - Réponse à Guy Levis Mano sur "Le Dedans et le Dehors" - 30 pages in8 - 5 - Réponse à Jean Cassou sur des vers volés au hasard - 30 pages in8 -‎

MareMagnum

Galerie Fert
Nyons, FR
[Books from Galerie Fert]

€500.00 Buy

‎GLORIEUX-DE GAND, THÉRÈSE.‎

‎Cistercienzen Handschriften Van de Koninklijke Bibliotheek Van België.‎

‎. Exh. cat. Brussel, 1990. 214pp. 32 plates in colour and 62 plates in b/w. Indexes..‎

Bookseller reference : 15519

Antiqbook

Frits Knuf Antiquarian Books
France Francia França France
[Books from Frits Knuf Antiquarian Books]

€29.00 Buy

‎GLORIEUX-DE GAND, THÉRÈSE.‎

‎Het Woord Van de Kopiist. Colophons Van Gedateerde Handschriften.‎

‎. Exh. cat. K.B. Brussel 1992. 151pp. 47 illus. in b/w. & colour. Wrs..‎

Bookseller reference : 15819

Antiqbook

Frits Knuf Antiquarian Books
France Francia França France
[Books from Frits Knuf Antiquarian Books]

€23.00 Buy

‎GLORY A.‎

‎AU PAYS DU GRAND SILENCE NOIR. Explorations souterraines.‎

‎Paris, éditions "Alsatia” sd. In-8 broché, couverture illustrée, 272 pp. Préface d'Henri-Edouard Breuil. (8ème édition).‎

‎Envoi autographe de l'auteur,‎

Bookseller reference : 5324

Livre Rare Book

Livres Anciens Komar
Meounes les Montrieux France Francia França France
[Books from Livres Anciens Komar]

€20.00 Buy

‎Glossop Peter‎

‎Photograph of Baritone Peter Glossup Signed‎

‎unknown 1974. Original Photograph . No Binding. Near Fine. One of a set of photographs sent to William Granger for his book "We Proudly Sang at the Met". A very earnest 6" x 4" bust portrait of Giaiotti in costume signed on the front and nicely inscribed to Granger on the reverse and dated 1974. <br/> <br/>‎

Bookseller reference : 008636

IOBA

Arroyo Seco Books
United States Estados Unidos Estados Unidos États-Unis
[Books from Arroyo Seco Books]

€15.78 Buy

‎Glossop Peter‎

‎Photograph of Baritone Peter Glossup Signed‎

‎1974. Original Photograph . No Binding. Near Fine. One of a set of photographs sent to William Granger for his book "We Proudly Sang at the Met". A very earnest 6" x 4" bust portrait of Giaiotti in costume signed on the front and nicely inscribed to Granger on the reverse and dated 1974. <br/> <br/> unknown‎

Bookseller reference : 008636

Biblio.com

Arroyo Seco Books
United States Estados Unidos Estados Unidos États-Unis
[Books from Arroyo Seco Books]

€22.54 Buy

‎Glossy, Blanka, Volksschauspielerin (1893-1952).‎

‎Eigenh. Bildpostkarte mit U. O. O. u. D.‎

‎1 S. Qu.-8vo. An einen namentlich nicht genanntes Fräulein: "Es würde eine aufrichtige und herzliche Freude für mich sein, wenn den reizenden Plauderstunden in Gastein ein Wiedersehen in Wien folgen würde! [...]". - Die Tochter des Theater- und Literaturhistorikers Karl Glossy war von 1912 bis 1952 Ensemblemitglied des Wiener Burgtheaters und machte sich daneben als Volksschauspielerin und Interpretin des Altwiener Lieds einen Namen.‎

‎Glossy, Blanka, Volksschauspielerin (1893-1952).‎

‎Eigenh. Brief m. U. O. O. u. D.‎

‎2 SS. 115 x 80 mm. Beiliegend Umschlag. An den Redakteur Rudolf Kalmar (1870-1940): "Leider gelang es mir gestern abends nicht Sie telefonisch zu erreichen und heute vormittags erhielt ich den Bescheid, dass Sie erst übermorgen teleph. zu sprechen wären. Ich muss Sie, sehr verehrter Herr Kalmar, herzlichst bitten zu entschuldigen dass ich heute nicht mitwirken kann eine unaufschiebbare Probe zu einer Aufführung in privatem Circel hindert mich daran […]". - Die Tochter des Theater- und Literaturhistorikers Karl Glossy war von 1912 bis 1952 Ensemblemitglied des Wiener Burgtheaters und machte sich daneben als Volksschauspielerin und Interpretin des Altwiener Lieds einen Namen.‎

‎Glossy, Karl, Bibliothekar und Museumsdirektor (1848-1937).‎

‎Eigenh. Brief mit U. Wien, 5. III. 1930.‎

‎1 ½ SS. 8vo. An einen namentlich nicht genannten Adressaten: "von einem Katarrh erholt und wieder am Schreibtisch erlaube ich mir zunächst für die gütige Übersendung der Abbildung von dem Kefermarkter Flügelaltar herzlichst zu danken. Über dieses Kunstwerk bin ich vor Jahren durch einen Vortrag belehrt worden, der mir das Bild wieder in Erinnerung gebracht hat. Von den Grillparzer Briefen, die ich dem Grillparzer Archiv der Stadt Wien zur dauernden Aufbewahrung übergeben habe, ist nur einer nicht gedruckt, der nun in dem diesjährigen Grillparzer-Jahrbuch erscheinen wird. Der Balzac Brief ist nur eine Abschrift, gibt aber Gelegenheit zur weiteren literarischen Forschung. Anschliessend erlaube ich mir ein Exemplar meiner letzten Arbeit mit der Bitte vorzulegen, dasselbe gütigst entgegenzunehmen […]". - Glossy trat 1882 als Kustos in die Wiener Stadtbibliothek ein und hatte 1890-1904 deren Leitung und die des Historischen Museums inne. Er veröffentlichte zahlreiche literatur- und theaterhistorische Arbeiten, die sich durch die hier erstmals zugrunde gelegten präzisen Archivforschungen auszeichnen. Als Museumsdirektor gestaltete G. u. a. Ausstellungen über Franz Grillparzer (1891) und Franz Schubert (1897). Er gehörte zu den Begründern der Grillparzergesellschaft, deren Jahrbuch er lange Zeit redigierte, und war seit 1904 Mitherausgeber der "Österreichischen Rundschau".‎

‎Glossy, Karl, Literaturhistoriker (1848-1937).‎

‎Brief mit eigenh. U. Wien, 14. VI. 1907.‎

‎1½ SS. Gr.-4to. An den Musikwissenschaftler Richard Batka (1868-1922), Herausgeber der 1909 gegründeten Zeitschrift "Der Merker": "Erlauben Sie mir, daß ich Ihnen nochmals herzlichst für die freundliche Aufnahme danke, die ich bei Ihnen gefunden habe. Mit großer Spannung sehe ich Ihrem Aufsatze über Schumann in Böhmen entgegen. Bezüglich des Gedichtes von Grillparzer möchte ich mir erlauben, Ihnen vorzuschlagen, die Herstellung der Clichés gefälligst in Prag veranlassen zu wollen; selbstverständlich für unsere Rechnung [...]". - Seit 1882 als Kustos der Wiener Stadtbibliothek tätig, war Karl Glossy von 1890-1904 als deren sowie als Leiter des Historischen Museums tätig. Zusammen mit August Sauer gab er 1879 eine Gesamtausgabe der Werke Ferdinand Raimunds heraus und veröffentlichte zahlreiche literatur- und theaterhistorische Arbeiten, die sich durch die hier erstmals zugrundegelegten präzisen Archivforschungen auszeichnen. Als Museumsdirektor gestaltete er u. a. Ausstellungen über Franz Grillparzer und Franz Schubert. Der Vater der Schauspielerin und Diseuse Blanka Glossy war Mitbegründer der Grillparzergesellschaft und redigierte auch lange Zeit deren Jahrbuch; seit 1904 war er zudem Mitherausgeber der "Österreichischen Rundschau". - Auf Briefpapier mit gedr. Briefkopf der "Österreichischen Rundschau"; mit kleinen Randläsuren.‎

‎Glossy, Karl, Literaturhistoriker (1848-1937).‎

‎Eigenh. Brief mit U. und gedr. Visitkarte mit mehreren eh. Zeilen. Wien, 1896.‎

‎Zusammen 2 SS. 8vo und 6,8:10,5 cm. Mit 2 eh. adr. Kuverts. “Erlauben Sie mir Ihnen für die freundliche Anerkennung meines geringen Wirkens in Ihrem sehr interessanten Feuilleton über Bauernfeld den wärmsten Dank auszudrücken [...] (undat. Visitkarte). - Seit 1882 als Kustos der Wiener Stadtbibliothek beschäftigt, war Karl Glossy von 1890-1904 als deren sowie als Leiter des Historischen Museums tätig. Zusammen mit August Sauer gab er 1879 eine Gesamtausgabe der Werke Ferdinand Raimunds heraus und veröffentlichte zahlreiche literatur- und theaterhistorische Arbeiten, die sich durch die hier erstmals zugrundegelegten präzisen Archivforschungen auszeichnen. Als Museumsdirektor gestaltete er u. a. Ausstellungen über Franz Grillparzer und Franz Schubert. Der Vater der Schauspielerin und Diseuse Blanka Glossy war Mitbegründer der Grillparzergesellschaft und redigierte auch lange Zeit deren Jahrbuch; seit 1904 war er zudem Mitherausgeber der "Österreichischen Rundschau". Vgl. Kosch I, 666 und Czeike II, 557. - Beiliegend ein gedr. Faltblatt (im Querfalz gebrochen) mit der Bekanntgabe, daß von Wilhelm Rt. von Härtel ein Literarischer Verein gegründet wurde. - In altem Sammlungsumschlag.‎

Number of results : 50,067 (1002 Page(s))

First page Previous page 1 ... 384 385 386 [387] 388 389 390 ... 477 564 651 738 825 912 999 ... 1002 Next page Last page