Professional bookseller's independent website

‎Autographs‎

Main

Number of results : 53,427 (1069 Page(s))

First page Previous page 1 ... 384 385 386 [387] 388 389 390 ... 486 582 678 774 870 966 1062 ... 1069 Next page Last page

‎Félix DUQUESNEL - [Paris 1832 - 1915] - Journaliste et romancier français‎

‎Lettre autographe signée à "Cher Monsieur" - sans date -‎

‎1 page in8 - bon état -‎

‎Amusante lettre sans doute en réponse à une enquête: Il serait heureux de trouver "dans le sabot [de Noel] de droite le moyen d'arrêter la pluie et dans le sabot de gauche le moyen de supprimer le gouvernement parlementaire" - Il peut voir que ses voeux ne sont pas ceux d'un simple Bachelier ! -‎

Bookseller reference : CX1908

Livre Rare Book

Librairie CHARMOY
Nyons France Francia França France
[Books from Librairie CHARMOY]

€100.00 Buy

‎Félicité Robert de LAMENNAIS - [Saint Malo - 1782 - Paris 1854] - Prêtre, homme politique et philosophe français‎

‎Lettre Autographe Signée - le 6 aout 1851 -‎

‎1 page in12 - bon état - cachet de la collection Barbet - collée sur la marge droite -‎

‎A moins d'un hasard "inespérable", Mr de [?) ne trouvera point à se placer à Paris dans les "circonstances présentes" - Selon lui, "le parti le plus sage" serait qu'il retourne en Bretagne ou il est connu et a de la famille - "Sa position ici ne fera que s'agraver - J'en ai tous les jours de tristes exemples sous les yeux" -‎

Bookseller reference : CX2008

Livre Rare Book

Librairie CHARMOY
Nyons France Francia França France
[Books from Librairie CHARMOY]

€100.00 Buy

‎Félicité Robert de LAMENNAIS - [Saint Malo - 1782 - Paris 1854] - Prêtre, homme politique et philosophe français‎

‎Lettre Autographe à Valère Martin- le 25 septembre 1829 -‎

‎3 pages 1/2 in12 - bon état - cachet de la collection Barbet - collée par un onglet sur la marge droite cachant quelques lettres de chaque ligne sans empêcher la lecture - petite fente à un pli -‎

‎Il le remercie pour sa complaisance à exècuter diverses commissions et réclame encore son obligeance "pour faire remettre à l'ambassade de Sardaigne le papier ci joint à l'adresse de M. le Comte de Maistre" à qui il demande de remettre aussi deux exemplaires des Aphorismata - Parmi les livres laissés par l'abbé Gerber, il manque 2 volumes: "le 3eme tome du Mémorial"..et celui d'une "petite Bible in32" - Mr Gaudin a oublié "le briquet phosphorique dans la diligence" - Il va aussi bien que puisse aller un convalescent "qui a éprouvé une rechute" -‎

Bookseller reference : CX2009

Livre Rare Book

Librairie CHARMOY
Nyons France Francia França France
[Books from Librairie CHARMOY]

€250.00 Buy

‎Félicien CHAMPSAUR‎

‎Lulu - Roman clownesque -‎

‎1901 Paris - Charpentier - 1901 - 1 volume in8 de 430 pages - Reliure demi toile rouge - dos lisse ornés de faux nerfs à froid -‎

‎Edition originale - Bel envoi autographe signé de l'auteur au comte de Pradère - Nombreuses illustrations hors texte dont page de titre d'Henry Gerbault - état très satisfaisant. Les commndes passées en novembre ne seront traitées qu'à partir du 1er décembre - cause vacances -‎

Bookseller reference : GF30692

Livre Rare Book

Galerie Fert
Nyons France Francia França France
[Books from Galerie Fert]

€75.00 Buy

‎Félix Paponot ( Ingénieur )‎

‎L’ÉGYPTE‎

‎L’ÉGYPTE son avenir agricole et financier. Notes et documents sur la richesse et la fécondité du sol suivis d'une nouvelle étude sur les irrigations avec description des travaux à faire et indication des moyens d'y parvenir complétée par l'exposé du projet de canal d'Ismaïlia à Port-Saïd le Tewfickieh Félix Paponot ( Ingénieur ) Bel et rare envoi de l'auteur en page de garde ( 1897 ) vol relié, 250x160, demi cuir à coins, superbe reliure, toutes tranches dorées, 236pp, bel et rare exemplaire ! Complet de ses 19 planches hors texte dépliantes Paris. Librairie Polytechnique Baudry et Cie. 1844.‎

Bookseller reference : CZC-5665

Livre Rare Book

Livres & Autographes
Lille France Francia França France
[Books from Livres & Autographes]

€300.00 Buy

‎Félicien CHAMPSAUR‎

‎Lulu - Roman clownesque -‎

‎Paris - Charpentier - 1901 - 1 volume in8 de 430 pages - Reliure demi toile rouge - dos lisse ornés de faux nerfs à froid - Edition originale - Bel envoi autographe signé de l'auteur au comte de Pradère - Nombreuses illustrations hors texte dont page de titre d'Henry Gerbault - état très satisfaisant.‎

MareMagnum

Galerie Fert
Nyons, FR
[Books from Galerie Fert]

€75.00 Buy

‎Félicien DAVID - [Cadenet 1810 - Saint Germain-en-Laye 1876] - Compositeur français‎

‎Lettre Autographe Signée de Félicien David à "Mon cher Bazin" - sans date -‎

‎1 page in8 - Lettre contrecollée sur papier fort - Tache de fleur séchée en marge haute - Il est encore "sous l'influence de [sa] grippe" et fait ses excuses à ses "chers collégues" au cas ou il ne viendrait pas -‎

MareMagnum

Galerie Fert
Nyons, FR
[Books from Galerie Fert]

€125.00 Buy

‎FÉRAUDY Dominique-Marie-Maurice de [Joinville-le-Pont, 1869 - Paris, 1932]. Acteur français.‎

‎Billet autographe signé.‎

‎L’acteur demande à son correspondant de se rendre « chez le concierge de l’administration de la Comédie », puis il ajoute : « il remettra les 40 francs que je vous dois pour votre revue biographique ». On joint une petite photo (62x28) de l’acteur (deux plis). Entré au Théâtre-Français en 1880, sociétaire en 1887, il en devient le doyen en 1929. Son grand rôle fut celui d'Isidore Lechat dans Les affaires sont les affaires d'Octave Mirbeau, qu’il joua 1200 fois.‎

Bookseller reference : SES-1125

Livre Rare Book

Le Jardin des Muses
St-Pierre du Val France Francia França France
[Books from Le Jardin des Muses]

€45.00 Buy

‎Fétis, Francois Joseph, Belgian composer (1784-1871).‎

‎Autograph letter signed. Bruxelles, 5. IX. 1867.‎

‎8vo. 1 p. To the music publishers Liepmannssohn & Dufour in Paris: "[…] Je suis contrarié de ne pas avoir Frizzi (4173) que je cherche de puis longtemps et dont j'ai besoin pour les additions de ma Biographie des musiciens. Si vous pouviez obtenir de la personne à qui vous l'avez vendu de me la céder, vous me rendriez grand service […]". - On headed paper "Conservatoire royal de musique - Cabinet du Directeur".‎

‎Fétis, François-Joseph, compositeur, critique musical, musicographe belge, professeur au Conservatoire de Paris, directeur du Conservatoire Royal de Bruxelles (1784-1871).‎

‎Lettre autographe signée ("Fétis"). Bruxelles, 2. II. 1858.‎

‎1p In-8 (11 lignes). Lettre à M Dufour, directeur de la Gazette Musicale. Il est à noter que Fétis avec créé la Revue Musicale, qui fusionna avec la Gazette Musicale pour donner la Revue et gazette musicale de Paris, avant de redevenir Gazette Musicale. Belle lettre à en-tête du Conservatoire Royal. Il s'agit d'une lettre de recommandation de Fétis à Dufour à propos de [Henry] Litolff, compositeur d'une "véritable originalité". Il demande à Dufour de lui faire bon accueil : "Je ne doute pas de votre bon vouloir à son égard ni de la sympathie de la rédaction de la Gazette musicale". La vie de Litolff connaît alors un grand changement: il divorce de sa seconde épouse et quitte les Pays-Bas pour revenir en France. Fétis souhaite donc l'aider à se faire mieux connaître en France, pays dans lequel il avait jusque là peu habité. - Rare Ancienne collection Charles Vincens.‎

‎Fétis, François-Joseph, compositeur, musicographe belge, directeur du Conservatoire Royal de Bruxelles (1784-1871).‎

‎Lettre autographe signée ("Fétis"). Bruxelles, 9. II. 1857.‎

‎2p In-8 (40 lignes). Longue et belle lettre à une chanteuse [madame Debain?]. Il a cherché à lui trouvé une place dans les "sociétés de Casino et philharmoniques" de Gand et Bruges. Le président du Casino de Gand lui a répondu "que M Henry Herz [compositeur et pianiste] était engagé pour le concert du jeudi [précédent] et qu'on n'aurait pas d'autre artiste étranger pour ce concert, parce que les chanteurs étaient déjà engagés" mais il pourra l'engager pour les concerts après les jours gras du Carnaval. Il n'a pas eu de réponse de Bruges. Il lui demande de dire à M. Debain, inventeur de l'harmonium, qu'il lui répondra "le plutôt (sic) possible". Il a été absent 10 jours et a trouvé 123 lettres sur son bureau et en a trouvé 57 autres en revenant de Paris. Il dit qu'il est parfois "tenté de prendre [sa] pension de retraite et d'aller [se] cacher dans un village où personne ne pourra le trouver" car cette "correspondance [le] tue". - Rare Ancienne collection Charles Vincens.‎

‎FÉVAL (Paul)(1860-1933) Fils.‎

‎LA MÉLODIE DES SIÈCLES - Poëme en six chants.‎

‎1890 RENNES, Hyacynthe Caillière, Éditeur [Place du Palais // Imp. Gravat-Échillet & Lemercier] - 30 Septembre 1890 - Br.18,5x12,5x1,3 cm - Couverture ivoire au premier plat illustré en noir; (8), 120 et (4) pages; bandeaux illustrés; papier fort.‎

‎Couverture roussie. Bon exemplaire par ailleurs. Non coupé. Envoi autographe signé à Mr Eugène Fromont [(1852-1927) - Éditeur de musique parisien]. ******************************** MAGASIN DÉFINITIVEMENT FERMÉ - VENTE UNIQUEMENT PAR CORRESPONDANCE - PRIVILÉGIEZ LE COURRIEL POUR ME CONTACTER - librairie.passe-temps@orange.fr ****************************************‎

Bookseller reference : 66053

Livre Rare Book

Librairie Le Passe-Temps
Meys France Francia França France
[Books from Librairie Le Passe-Temps]

€60.00 Buy

‎Förster, Alban, Komponist und Dirigent (1849-1916).‎

‎Eigenh. Brief mit U. Neustrelitz, 17. III. 1874.‎

‎2¾ SS. auf Doppelblatt. Gr.-8vo. An den Komponisten und Musikverleger Johann Peter Gotthard (Ps. von Bohumil Pazdírek, 1839-1919) in Wien, dem er "einige Claviersachen u. Lieder zur Auswahl für Ihren Verlag" anbietet: "Sie erhalten anbei 2 Fantasiestücke, Stimmungsbilder (4 Clavierstücke), Walzer f. Piano sowie 10 Lieder [...] Schließlich erlaube ich mir noch Sie auf meine neusten Sachen aufmerksam zu machen, welche erschienen sind bei: Breitkopf u. Härtel, Fr. Kistner, C. Luckhardt etc. [...]". - Alban Förster erhielt während seiner Schulzeit Unterricht in Violine, Musiktheorie und Komposition, besuchte von 1866 bis 1869 das Dresdner Konservatorium und war als Konzertmeister in Karlsbad sowie Stettin tätig. "1871-81 erster Violinist der Hofkapelle Neustrelitz, wechselte er 1881 als Lehrer für Chorgesang und Harmonielehre an das Dresdner Konservatorium und war seit 1882 Hofkapellmeister in Neustrelitz. 1903 wurde Förster zum Professor ernannt. Er komponierte Klavier- und Violinstücke, eine Symphonie in C-Dur, Lieder sowie mehrere Opern, darunter 'Die Mädchen von Schilda' (1887)" (DBE).‎

‎Förster, August, Schauspieler und Hofburgtheaterdirektor (1828-1889)‎

‎Eigenh. Brief mit U.‎

‎o.J. Wien, 16. XII. 1861, 8°. 1 Seite. Doppelblatt.‎

‎"Anbei, lieber Uhl, schicke ich Ihnen Wallners Brief. Wollten Sie, daß es für ihn liegen bleibe, oder wünschen Sie, daß ich es einem andern Berliner Theater, vielleicht dem Friedrichstädtischen einsende? [...]" - Förster wurde 1888 Hofburgtheaterdirektor.‎

Bookseller reference : 38122

‎Förster, August, Schauspieler und Theaterdirektor (1828-1889).‎

‎Eigenh. Brief mit U. Berlin, 15. V. 1888.‎

‎1 S. 8vo. An einen namentlich nicht genannten Adressaten: "Die Auskunft, welche ich Ihnen, auf Ihr Verlangen und im Vertrauen auf Discretion, im Folgenden gebe, kann nach Lage der Sache keine umfassende sein. Herr R. Schulz ist seit vor. Septbr. am deutschen Theater engagiert und hat sich als ein braver, gewissenhafter Schauspieler erwiesen. Für die Ansprüche, welche ein erstes Fach an einem ersten Theater stellt, scheint er mir nicht die ausreichende Begabung zu haben. Schaut! Ob wir ihm Unrecht thun, es ist möglich […]". - Auf Briefpapier mit gedr. Briefkopf. Gefaltet. - Förster kam nach Stationen in Posen, Bromberg, Stettin, Danzig und Breslau 1850 ans Wiener Burgtheater, an dem er bis 1875 als Schauspieler, seit 1870 auch als Regisseur tätig war; daneben lehrte er als Professor am Konservatorium. Anschließend das Leipziger Stadttheaters leitend, wechselte er 1883 als Mitbegründer und Leiter an das Deutsche Theater Berlin und kehrte 1888 als Direktor an das Wiener Burgtheater zurück. Der Gatte der Schauspielerin Florentine Förster übersetzte Gesellschaftsstücke aus dem Französischen, bearbeitete ältere Stücke und schrieb u. a. 'Der Einfluß der Lessingschen Dramaturgie auf die Einführung Shakespeares in Deutschland'. Vgl. Czeike II, 347. - Richard Schultz (1863-1928) ging 1887 an das Deutsche Theater in Berlin und 1888 ans Kaiserliche Deutsche Hoftheater in Sankt Petersburg.‎

‎Förster, August, Schauspieler und Theaterdirektor (1828-1889).‎

‎Eigenh. Brief mit U. Berlin, 24. VIII. 1888.‎

‎3 SS. auf gefalt. Doppelblatt. 8vo. An einen Freund: "Seit Anfang August hab' ich in Ihrer Nachbarschaft - in Unterach - gehaust, ohne eine Ahnung zu haben, daß ich Sie so nahe hatte, wo Sie so leicht erreichbar für mich gewesen wären! Als ich es endlich erfuhr - erfuhr von meinem Sohn, demselben Patron, dessenthalben ich Ihnen jetzt schreibe - war es zu spät. Man sagte mir, daß Sie seit Sonntag vor 8 Tagen abgereist seien! Sie glauben mir gewiß, wenn ich Ihnen sage, daß ich es schmerzlich bedaure, des Vergnügens verlustig gegangen zu sein, einen alten Bekannten und Freund begrüßen zu können und ich bin eitel genug zu glauben, daß auch Sie nicht ungern mit mir wieder einmal geplaudert hätten. Was mich aber veranlasst heute an Sie zu schreiben, ist mein väterliches Interesse. Sie sind, wie ich höre, bei dem neu erstehenden Wiener Volkstheater betheiligt und haben eine einflussreiche und wichtige Stellung bei dem Unternehmen. Nun wollt' ich Sie bitten, Ihr Fürwort bei dem Director Herrn v. Bukoviks für meinen Sohn Heinrich einzulegen, den Sie ja schon als Buben gekannt haben. Ich kann Ihnen - ohne ob väterlicher Schönfärberei erröthen zu müssen - die Versicherung geben, daß er ein tüchtiger Schauspieler geworden ist. Wäre nicht seine Figur so sehr in die Breite gegangen, hätte er gewiß schon eine glänzende Carriere gemacht […]". - Auf Briefpapier mit gedr. Briefkopf. - Förster kam nach Stationen in Posen, Bromberg, Stettin, Danzig und Breslau 1850 ans Wiener Burgtheater, an dem er bis 1875 als Schauspieler, seit 1870 auch als Regisseur tätig war; daneben lehrte er als Professor am Konservatorium. Anschließend das Leipziger Stadttheaters leitend, wechselte er 1883 als Mitbegründer und Leiter an das Deutsche Theater Berlin und kehrte 1888 als Direktor an das Wiener Burgtheater zurück. Der Gatte der Schauspielerin Florentine Förster übersetzte Gesellschaftsstücke aus dem Französischen, bearbeitete ältere Stücke und schrieb u. a. 'Der Einfluß der Lessingschen Dramaturgie auf die Einführung Shakespeares in Deutschland'. Vgl. Czeike II, 347.‎

‎Förster, August, Theaterdirektor (1828-1889)‎

‎Eigenh. Brief mit U.‎

‎o.J. Wien, 19. I. 1889, Gr.-8°. 1 1/2 Seiten.‎

‎An einen Baron. Über den Schauspieler Conrad und dessen "steife" Haltung.‎

Bookseller reference : 44107

‎Förster, Ernst, Maler und Schriftsteller (1800-1885).‎

‎Eigenh. Brief mit U. München, 9. V. 1843.‎

‎1 S. 8vo. An einen Herrn Gruber: "Die Schlacht ist geliefert, es ist aber Niemand über die Klinge gesprungen, als einige Stöpsel u. keinem der Hals gebrochen worden, außer einigen Flaschen. Der Friede ist hergestellt u. ich habe dabei noch einmal gejammert - nämlich - gekatzenjammert. Dein Brief enthält mehre Anfragen, die mich zu beantworten von Herzen freuen. Ich zweifle durchaus nicht lieber Alter, daß deine Beiträge, welches Inhaltes sie auch sein mögen, mir für das Kunstblatt willkommen kommen, namentlich die Donaureise […]". - Förster studierte seit 1818 an der Univ. Jena, 1819-22 an der Univ. Berlin Theologie und Philosophie, bereiste Süddeutschland und machte 1823 in München die Bekanntschaft von Peter von Cornelius. Auf dessen Rat hin wandte er sich der Malerei zu, ließ sich 1825 nach Reisen (Frankreich, Belgien, Weimar) in München nieder und beteiligte sich als Historien- und Allegorienmaler an einem Illustrationsprojekt für das Nürnberger Dürerfest (1828) sowie an mehreren Großaufträgen, u.a. der Freskenmalerei in der Münchner Residenz 1833. Seit 1826 war Förster auch publizistisch tätig; neben Künstlerbiographien und Reiseführern verfaßte er u.a. eine Geschichte der deutschen Kunst (5 Bde., 1851-60).‎

‎Förster, Ernst, Maler und Schriftsteller (1800-1885).‎

‎Eigenh. Widmung mit U. München, 24. V. 1880.‎

‎1 S. 12mo. auf Trägerkarton montiert. "Lob ist Licht und kann leicht blenden; / Schatten ist Tadel und macht kalt. / Licht u. Schatten in richtgen Spenden / Gibt dem Geber und Nehmer Halt". - Förster studierte seit 1818 an der Univ. Jena, 1819-22 an der Univ. Berlin Theologie und Philosophie, bereiste Süddeutschland und machte 1823 in München die Bekanntschaft von Peter von Cornelius. Auf dessen Rat hin wandte er sich der Malerei zu, ließ sich 1825 nach Reisen (Frankreich, Belgien, Weimar) in München nieder und beteiligte sich als Historien- und Allegorienmaler an einem Illustrationsprojekt für das Nürnberger Dürerfest (1828) sowie an mehreren Großaufträgen, u.a. der Freskenmalerei in der Münchner Residenz 1833. Seit 1826 war Förster auch publizistisch tätig; neben Künstlerbiographien und Reiseführern verfaßte er u.a. eine Geschichte der deutschen Kunst (5 Bde., 1851-60).‎

‎Förster, Friedrich Christian, Schriftsteller und Publizist (1791-1868).‎

‎Eigenh. Albumblatt mit U. Dresden, 18. X. 1812.‎

‎1S. Qu.-8vo. "Es wird die Heilige Dich führen, | Der Du, ein treues Kind, genaht, | Der unser Herz in tausend Schwüren, | Sich still und fromm ergeben hat [...]". - F. C. Förster war Offizier und Lehrer der Kriegsgeschichte an der Berliner Ingenieur- und Artillerieschule. "Wegen eines gegen die Reaktion gerichteten Artikels verlor er 1818 seine Stellung und war 1821-29 als freier Schriftsteller tätig. Durch die Fürsprache Hegels wurde Förster 1829 rehabilitiert und als preußischer Hofrat zum Kustos der Kgl. Kunstkammer, später zum Leiter des Ethnographischen Museums bestellt. Einer erneuten kgl. Maßregelung Försters folgte die Versetzung an eine öffentliche Bibliothek. Er verfaßte patriotische Schriften sowie historische und kunsthistorische Werke (u. a. 'Gustav Adolph', 1832)" (DBE). - Etwas fleckig und gebräunt.‎

‎Förster, Friedrich Christian, Schriftsteller und Publizist (1791-1868).‎

‎Eigenh. Brief mit U. Altenburg, 18. V. 1839.‎

‎2 SS. auf Doppelblatt. 8vo. An einen namentlich nicht genannten Adressaten: "Durch einen Termin in Erbschaftsangelegenheiten, bei welchem meine persönliche Gegenwart durchaus erfordert wird, da ein Vergleich zu Stande kommen soll, bin ich genöthiget Dienstag d. 28. hier noch vor Gericht zu erscheinen, so daß ich erst am 29t. vm. hier abreisen kann. Die Möglichkeit ist allerdings vorhanden, am 30t. in Berlin einzutreffen, allein es würde für mich von besonderem Vortheile sei, wenn ich meine Abreise um einen einzigen Tag verzögern und nicht eher als Sonnabend d. 1t. Juni in Berlin einzutreffen nöthig hätte [...]". - F. C. Förster war Offizier und Lehrer der Kriegsgeschichte an der Berliner Ingenieur- und Artillerieschule. "Wegen eines gegen die Reaktion gerichteten Artikels verlor er 1818 seine Stellung und war 1821-29 als freier Schriftsteller tätig. Durch die Fürsprache Hegels wurde Förster 1829 rehabilitiert und als preußischer Hofrat zum Kustos der Kgl. Kunstkammer, später zum Leiter des Ethnographischen Museums bestellt. Einer erneuten kgl. Maßregelung Försters folgte die Versetzung an eine öffentliche Bibliothek. Er verfaßte patriotische Schriften sowie historische und kunsthistorische Werke (u. a. 'Gustav Adolph', 1832)" (DBE).‎

‎Förster, Johannes, lutherischer Theologe (1576-1613).‎

‎Eigenh. Albumblatt mit U. Eisleben, 26. VII. 1613.‎

‎1 S. Kl.-8vo. Alt auf Trägerpapier montiert. "Lutherus | Ecclesia servat Politiam: | Politia servit Ecclesia". - Johannes Förster war 1607 von Kurfürst Christian II. von Sachsen als ordentlicher Professor der Theologie und Prediger an der Wittenberger Schlosskirche an die Universität Wittenberg berufen worden, 1613 wurde er Generalsuperintendent und Konsistorialpräsident in der Grafschaft Mansfeld. - Die Verso-Seite mit einem gleichfalls alt montierten Albumblatt des Juristen Valentin Wilhelm Forster (1574-1620); beide SS. jeweils mit von späterer Hand stammenden Notizen zu den Verfassern.‎

‎Förster, Karl, Dichter (1784-1841).‎

‎"An Elisa. Am 20sten May 1823". Eigenh. Gedicht (48 Zeilen) mit U. ("K. Förster"). O. O., 30. V. 1823.‎

‎2½ SS. auf Doppelblatt. 4to. "Schaurig zieht ein banges Ahnen | Durch die Erde weit und breit, | Pfadlos irrt auf dunkeln Bahnen | Sonder Licht der Sohn der Zeit, | Ach! es will der Tag entweichen! | Nächt'ge Larven ziehen ein! | Wenn die letzten Sterne bleichen, | Wer dann soll der Retter sein? [...]". - Der Sohn des Theologen Johann Christian Förster war Professor für deutsche Sprache, Literatur und Moral, "machte die Bekanntschaft vieler Schriftsteller (u. a. Ludwig Tieck) und hatte den Ruf eines profunden Kenners der älteren italienischen Literatur. Förster übersetzte zahlreiche Werke aus dem Italienischen (u. a. Dante und Petrarca) und schrieb romantische Lyrik sowie literaturhistorische Abhandlungen, darunter einen 'Abriß der allgemeinen Litteraturgeschichte' (4 Bde., 1828-30)" (DBE).‎

‎Förster, Ludwig, Architekt (1797-1863).‎

‎Eigenh. Brief mit U. Wien, 7. II. 1845.‎

‎1 S. auf Doppelblatt. 4to. Mit eh. Adresse (Faltbrief). An den Architekten Karl Wiesenfeld in Prag: "Sie werden wohl die Güte haben mich wegen Verspätung meiner Antwort auf 2 Ihrer werthen Briefe durch überhäufte Geschäfte zu entschuldigen. Betreffend die Einrückung Ihrer Bemerkung über die Rechnung für Einnahmen bei der Architektenversammlung glaube ich daß sie füglich nicht der Oeffentlichkeit angehört, daher habe ich Anstand genommen Ihren Wunsch zu erfüllen; auch war beim Eintreffen Ihres Briefes der Bogen, in welchem eine passende Stelle gwesen wäre, schon gedruckt [...]". - Auf Briefpapier mit gedr. Briefkopf der "Allgemeinen Bauzeitung"; mit kleinen Randläsuren.‎

‎Förster-Lauterer, Bertha, Sängerin (1869-1936).‎

‎Eigenh. Postkarte m. U. [Poststempel: Wien, 30.V.1907].‎

‎1 S. Qu.-8vo. An die Redaktion des Wiener Salonblattes: "Ich beabsichtige meine Ferien in den Salzburger Alpen zu verbringen […]". - Bertha Lauterer war seit 1887 am Prager Nationaltheater als Opernsolistin tätig. 1888 heiratete sie den Komponisten Josef Bohuslav Foerster. 1893 engagierte Gustav Mahler sie an die Hamburger Oper.‎

‎Förster-Mauthner, Emmy, (vor 1870 - nach 1899).‎

‎Eigenh. Brief mit U. wien, 23. II. 1897.‎

‎2 SS. Qu.-8vo. "Seit einigen Tagen in Wien, hoffe ich Sie bald von Ihrer Urlaubs-Reise zurückkehrend und werde mich dann sehr freuen, Sie wieder zu sehen […]". - Gefaltet. Auf Briefkarte mit gepr. Initialen. - Nach einem Engagement am Stadttheater in Wien folgten Stationen in Koblenz, Nürnberg und am Deutsche Theater in Budapest, wo sie ihren Ehemann Hans Förster kennenlernte. 1889 zog sie sich von der Bühne zurück, erst nach dem frühen Tod ihres Mannes war sie wieder ab 1893 am Marienbader Sommertheater tätig. Ein Festengagement von 1893 bis 1895 am Dresdner Residenztheater folgte. 1897 gastierte sie am Theater in der Josefstadt, war in Hamburg und trat 1899 in den Verband des Stadttheaters in Brünn.‎

‎Förster-Streffleur, Rudolf, Beamter (1864-1946).‎

‎3 (1 eigenh. und 2 ms.) Briefe sowie eine eh. Briefkarte mit eh. U. Wien, 1907-1913.‎

‎Zusammen 8 SS. Verschiedene Formate. Betr. u. a. die Fünfzigjahrfeier der Genossenschaft der bildenden Künstler Wiens sowie eine Empfehlung des Herrn Bildhauer Panholzer bei der Enthüllung des Coch-Denkmals. - Förster-Streffleur war seit 1886 in ministerialem Dienst tätig, wurde 1919 Sektionschef im Ministerium für Kultus und Unterricht, leitete das Referat für Kunstangelegenheiten und machte sich insbesondere um die legislatorischen sowie organisatorischen Grundlagen der Denkmalpflege verdient. Des weiteren führte er die Übernahme der Hofsammlungen in die staatliche Verwaltung durch. Vgl. Czeike II, 349. - Ein Br. und eine Briefkarte auf Briefpapier mit gedr. Briefkopf; zwei Br. im linken Rand gelocht (minimale Buchstabenberührung). - In altem Sammlungsumschlag.‎

‎Füesslin, Julius August, Arzt (1815-1866).‎

‎2 eigenh. Briefe mit U. Baden-Baden, 1862.‎

‎Zusammen 5 SS. 8vo. An den Mediziner und Klimatologen Rudolph Rt. von Vivenot jun. (1833-1870): "Ich beabsichtige, bei der Großherzogl. Regierung die Herstellung eines Luftcompressions Apparates für unsern Kurort zu beantragen u. wünsche diesem Antrage den Vortrag des Dr. Vivenot über diese Angelegenheit beizulegen [...]" (Br. v. 16. VIII. 1862). - Füesslin, "ein um das Gefängniswesen hochverdienter Mann" (ADB VIII, 176), wurde 1847 Hausarzt des Männerzuchthauses in Bruchsal. "Mit dem Bau und der Einrichtung dieses großartigen Gefängnisses war das Zellensystem in Baden zur Geltung gebracht worden" (ebd.). Nichtsdestotrotz aber zunehmend mit zermürbenden Meinungsunterschieden konfrontiert, wandte er sich, der 1851 zum Vorsteher der Anstalt ernannt worden war, wieder seinem ureigenen Metier zu und wurde 1858 großherzoglicher Amtsarzt in Baden-Baden. - Rudolf Rt. von Vivenot jun. - der älteste Sohn aus der ersten Ehe des weithin gerühmten Wiener Mediziners selben Namens (1807-1884) mit Josefine Baronin Metzburg (1810-1838) und Bruder des Historikers Alfred (1836-1874) aus Rudolf sen. zweiter Ehe mit Antonie von Bergenthal (1820-1846) - zählt zu den Pionieren der "experimentell-physiologische Richtung der Klimatologie" in Wien. "Die Folge der in [seinen] Aufsätzen mitgetheilten Untersuchungen war, daß die pneumatische Heilmethode in Deutschland vollends eingebürgert wurde, so daß sich jetzt kaum noch eine größere deutsche Stadt findet, die nicht eine pneumatische Anstalt besäße" (Annette von Vivenot: Geschichte der Familie v. Vivenot. Wien, Steyrermühl, 1902, S. 59). - Die Recto-Seite von Bl. 1 jeweils mit knapper Bleistiftnotiz zum Verfasser von fremder Hand.‎

‎Füger, Heinrich, Maler (1751-1818).‎

‎Eigenh. Quittung mit U. Wien, 10. II. 1800.‎

‎1/2 S. Folio. Quittung über 200 Gulden. Gefaltet, mit rotem Siegel.‎

‎Führich, Joseph Ritter von, Maler, Zeichner und Radierer (1800-1876).‎

‎Eigenh. Brief mit U. Wien, 6. III. 1875.‎

‎1 S. auf gefalt. Doppelblatt. 8vo. Mit eh. adr. Briefumschlag. An Alois Hauser in Wien: "In Beantwortung Ihrer Anfrage in Betreff der Zeichnung des Christoph. Habe ich die Ehre zu erwidern: Da die Zeichnung noch in meinem Besitze ist, so bin ich gerne bereit, sie Ihnen als einen warmen Freunde der Kunst zu überlassen, und Ihnen den Preiß anzugeben, welchen ich bei ähnlichen Arbeiten früher gewöhnlich erhalten habe, nämlich 300 fl O. W. […]". - Führich besuchte die Prager Kunstschule, lebte von 1827 bis 1829 in Rom, wo er unter der Leitung Friedrich Overbecks (1789-1869) u. a. mit Julius Schnorr von Carolsfeld an den Freskogemälden der Villa Massimo mitarbeitete, kehrte nach Prag zurück und zog anschließend (1834) auf Geheiß Metternichs als Kustos der gräflich Lambergschen akademischen Gemälde-Galerie nach Wien. 1844-46 schuf er seinen "durch zahllose Reproduktionen weltbekannt gewordenen Kreuzweg (Fresko) in der St. Johanneskirche in Wien (Praterstraße)" (Thieme-B. XII, 558). Nach seiner durch die Revolution 1848 bedingten Flucht nach Nordböhmen und seiner Rückkehr 1851 war Führich unter dem Ministerium Thun-Hohenstein für die künstlerische Fresken-Ausstattung der neuerbauten Kirche von Altlerchenfeld zuständig, "wozu er den gesamten Ideengang entwarf und ihn, durch Kupelwieser, Engerth, Blaas u. a. treulich unterstützt, im Verlaufe eines Jahrzehnts zur Ausführung brachte. Es ist dies das größte seiner Werke, für dessen glückliche Lösung Führich von Kaiser Franz Joseph I. durch die Erhebung in den erblichen Ritterstand ausgezeichnet wurde" (ebd.). Vgl. auch DBE, Saur, und Öst. Lex. I, 362.‎

‎Führich, Joseph Ritter von, painter, draftsman and etcher (1800-1876).‎

‎Autograph receipt signed. Prague, 2. VII. 1833.‎

‎Folio. 1/2 p. Acknowledging receipt for the amount of 200 Guilders for a painting. - With tax stamp.‎

‎Fürst, Ingeborg, Sopranistin (fl. 1945).‎

‎Eigenh. Brief mit U. Wien, 12. I. 1940.‎

‎2 SS. Qu.-8vo. An den Schauspieler Paul Pranger (1888-1961) und dessen Gattin: "Vielen herzlichen Dank für die schönen Blumen und lieben Wünsche anlässlich meiner Verlobung. Ich habe mich sehr gefreut. - Mutti muß sich allerdings etwas erholen, so anstrengend und aufregend waren gleich die ersten Tage im neuen Jahr […]".‎

‎Fürst, Johann, Theaterdirektor und Sänger (1825-1882).‎

‎Eigenh. Schriftstück mit Namenszug. O. O. u. D.‎

‎1½ SS. 8vo. Beiliegend Portraitdruck. "Es giebt nur a Kaiserstadt / s'giebt nur a Wien! / Komisches Lied verfasst von / J Fürst". 2 Strophen auf der Verso-Seite. - Fürst erwarb 1862 das Schreyersche Affentheater im Prater und eröffnete darin eine Singspielhalle, die, nachdem er sich mit Joseph Matras zusammengetan hatte, bald Ort des klassischen Wiener Volkssängertums wurde. 1867 gründete Fürst das Fürsttheater und war 1865/66 sowie 1871-77 Leiter des Theaters in der Josefstadt. Er komponierte Singspiele, schrieb Genreszenen und Volksstücke und war als Coupletsänger und Schauspieler tätig. - Etwas knittrig und fleckig.‎

‎Fürstenau, Anton Bernhard, flute virtuoso (1792-1852).‎

‎Autograph letter signed ("A. B. Fürstenau"). Hannover, 15. XI. 1833.‎

‎8vo. 2 pp. on bifolium. To an unidentified recipient, about a concert in Hildesheim.‎

‎Fürstenberg, Karl Egon Fürst von, Oberstburggraf und Gouverneur von Böhmen (1729-1786).‎

‎Brief mit eigenh. U. ("Cl Fürst zu Fürstenberg"). Prag, 14. X. 1771.‎

‎1 S. auf Doppelblatt. Folio. Mit Adresse (Faltbrief) und papiergedecktem Siegel. An den "Ständischen Ingenieurs Professori Joseph Herget": "[...] Damit nun aber auch gesamte seine Scholares, und Auditores von der künftigen Frucht ihrer Lehre, und Arbeith sich und desto mehrere Hoffnung zu machen und Sich zu Diensten des Publici mehr, und mehr zu habilitiren vermögeten; So wird der H. Professor [...] Scholaren u. Auditoribus hiedurch zu erkennen zu geben haben, daß auf diejenige[n], welche sich in ihrem Lehr-Eyfer insbesondere hervorthuen [...] von hierorths bey ein- so anderen Dienstes Vorfallenheiten vorzüglich zu reflectiren" sei. - Als Oberstburggraf und Gouverneur von Böhmen entfaltete der zweitgeborene Sohn von Johann Wilhelm Ernst Fürst von Fürstenberg "eine segensreiche Wirksamkeit [...] Im Jahre 1772, als große Hungersnoth und Theuerung herrschte, half er mit den eigenen reichen Mitteln, ohne daß der Name des Gebers bekannt wurde. Auf seinen Herrschaften ließ er Schulgebäude errichten (1773) und führte in ganz Böhmen die Normalschulmethode des Abtes Felbiger [...] ein. 1775 dämpfte er den großen Bauernaufstand und stellte durch Einführung eines neuen Frohngesetztes die alte Ordnung wieder her. In den Kriegsjahren 1777-79 und der darauf folgenden Theuerung bewies er sich wieder als rettender Engel in schlimmer Zeit [...]" (Wurzbach V, 21f.). - Mit sieben weiteren Unterschriften, darunter der von Christian Graf zu Sternberg. - Etwas angestaubt und gebräunt und mit kleinen Randläsuren.‎

‎Fürstenberg, Karl Egon II. Fürst zu, erster Vizepräsident der Ersten Kammer der Badischen Ständeversammlung (1796-1854)‎

‎Stahlstichporträt von F. Bahmann.‎

‎o.J. Hildburghausen, 1833, Blattgr.: 23 x 15 cm. Passepartout.‎

‎Aus: Carl von Rotteck, Die Geschichte des badischen Landtags von 1831. Hildburgshausen und New York 1833 (dort nach S. 192). - Im Rand etw. fleckig.‎

Bookseller reference : 40786

‎Fürstenberg, Therese, Landgräfin zu, Hofdame u. Vertraute Kaiserin Elisabeths‎

‎2 eigenh. Briefe m. Unterschrift.‎

‎Ohne Ort, o. J. (um 1870). Zus. 3 S., 12°.‎

‎Therese Landgräfin zu Fürstenberg gehörte neben Irma Sztáray zu Kaiserin Sisis engsten Vertrauten. - Der Empfänger der auf Französisch abgefassten Briefe ist Jacques (Jacob) Mislin (1807-1878). Der aus ärmlichen Verhältnissen stammende Mislin konnte dank seines Onkels an der berühmten Lehranstalt von Porrentruy im Schweizer Kanton Bern studieren, wo er nicht viel später auch selbst unterrichten sollte. Der 1830 zum Priester geweihte kath. Theologe wurde 1836 auf Vermittlung des Grafen von Bombelle an den Wiener Hof berufen, wo er einer der Lehrer der Söhne von Erzherzog Franz Karl und Erzherzogin Sophie wurde und damit sowohl den zukünftigen Kaiser Franz Joseph wie auch Erzherzog Ferdinand Maximilian (später Kaiser Max von Mexiko) unterrichtete (u.a. auch in Erdkunde). Vor der Revolution von 1848 unternahm Mislin eine Pilgerreise von Wien über Budapest und Konstantinopel nach Jersusalem. Der danach erschienene Reisebericht wurde in mehrere Sprachen übersetzt und mehrfach nachgedruckt. In den folgenden Jahren leitete er die Bibliothek am Hof der Herzogin von Parma, Erzherzogin Marie Louise, wurde zum Abt von St. Maria von Deg (Ungarn), geheimer Kämmerer u. Hausprälat Papst Pius' XI., Apostolischer Pronotar, Kanoniker der Kathedrale von Großwardein, Träger zahlr. Orden (u.a. von Spanien, Parma u. des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem) sowie Mitglied zahlr. Akademien. Der Verfasser zahlr. Publikationen und Vertraute des belgischen Königs und des Grafen von Chambord blieb nach der Rückkehr von seiner Pilgerreise in Wien, wo er weiterhin in persönlichem Kontakt mit dem Kaiserhaus stand. - In einem numerierten, von Mislin eigenh. beschrifteten Papierumschlag. -‎

Bookseller reference : 41664

‎Fürstenberg-Heiligenberg, Anton Egon Fst. von, Politiker (1656-1716).‎

‎Brief mit eigenh. U. Dresden, 13. VII. 1712.‎

‎4 SS. auf Doppelblatt. Folio. An Se. Majestät den König: "Ew. Königl. Majestät mögen Wir hierdurch allerunterthänigst nicht verhalten, Welchergestalt bey dero Steuer Ober Einnahme des verstorbenen ehemalichen Ober Steuer Buchhalter Schwarznus hinterlaßener jüngster Sohn Dr. Carl Heinrich Schwarze, daß ihm ein von gedachtem seinem Vater in dieses letzten Willen praelegirter Zinn Kux zum Altenberger Zuveralieniren nachgelaßen seyn möchte, allegerhorsambst gebethen [...]". - Anton Fst. v. Fürstenberg-Heiligenberg war durch Entzug des kaiserlichen Wohlwollens seines Sitzes im Reichstag verlustig gegangen, hatte sich 1691 auf seine Güter zurückgezogen und war später bei den ungarischen Goldbergwerken tätig. Von Kurfürst Friedrich August I. nach Dresden berufen, wurde er 1697 für die Dauer der Abwesenheit des Königs in Polen zum Statthalter von Sachsen bestimmt; 1703 war er am Sturz Wolf Dietrich von Beichlings beteiligt. Als sich [sein] Wunsch, 1711 auf Empfehlung des Königs zum Kardinal gewählt zu werden, nicht erfüllte, zog sich Fürstenberg-Heiligenberg nach Wermsdorf zurück" (DBE). - Papierbedingt stärker gebräunt und mit kl. unbed. Randläsuren; die Recto-Seite von Bl. 1 mit stellenweise mit kleinen Farbflecken.‎

‎Fürstentum Reuß.‎

‎Brief von sechs Agnaten des fürstlichen Reuß-Köstritzer Hauses. Schloß Ebersdorf, 24. X. 1858.‎

‎2 SS. auf Doppelblatt. 4to. "Die hier unterzeichneten Agnaten des fürstlichen Reuß-Köstritzer Hauses für sich und ihre hier nicht anwesenden Mit-Agnaten die Prinzen Heinrich XII und Heinrich XV Reuß, ersuchen und beauftragen hiermit den Königl. Preußischen Geheimen Justizrath Herrn Dr. Pernice zu Halle, in denjenigen Differenzen welche zwischen ihnen und dem Durchlauchtigsten Chef der jüngeren Linie Reuß, dem Regierenden Herrn Fürsten Heinrich den LXVII. über die Berechnung und Höhe des ihnen bei Ausfall des Fürstenthums Ebersdorf mit halb Gera an das Haus Schleiz zustehende Augmenti Appanagii entstanden sind, eine freundliche Vermittlung gefälligst übernehmen und die schlüßliche [!] Berechnung des Augmenti anbahnen zu wollen [...]". - Mit den U. von sechs Prinzen bzw. Fürsten Reuß-Köstritz. - Die Recto-Seite von Bl. 1 mit Stempel des Archivs Schöppl.‎

‎Füssli, Wilhelm, Maler (1830-1916).‎

‎2 eigenh. Briefe mit U. Karlsruhe und Baden-Baden, 9. VI. o.J. bzw. 21. X. 1898.‎

‎Zusammen 3 SS. 4to und 8vo. An den Maler Eduard Schleich (1812-1874): “In Erwiderung Ihrer geschätzten Zeilen die ich in Rom erhielt habe ich Ihnen zu melden, daß das angekündigte Portrait von 3 Kindern welches ich dort vollendete, wegen der Verspätung durch den in der Arbeit verzögerten Rahmen nicht zur Ausstellung nach München gehen kann; dagegen werden Sie von Zürich die ebenfalls schon angekündigten 4 Portraits wie ich hoffe erhalten [...]” (Br. v. 9.VI.). - Der zweite Brief an das “Secretariat der Kgl. Academie der bildenden Künste in München”, dem er “die Adresse des Empfängers & Eigenthümers” mitteilt, “an welchen das Portrait, welches ich zu Ihrer Ausstellung geschickt habe, durch Ihre gütige Vermittlung zurückgesendet werden wolle”. - Der Sohn des Politikers und Kunsthistorikers Wilhelm Füssli (1803-1845) studierte bei Jakob Becker (1810-1872) am Städelschen Institut in Frankfurt a. M., war in München bei Johann Baptist Berdellé (1813-1876) tätig, ging nach Venedig und schließlich nach Paris. Nach einem mehrjährigen Aufenthalt in München ging Füssli 1862 nach Florenz, später nach Rom. Vgl. Thieme/Becker XII, 573.‎

‎Füssli, Wilhelm, Maler (1830-1916).‎

‎Eigenh. Brief mit U. O. O., 12.II. o.J.‎

‎3 SS. auf Doppelblatt. 8vo. Mit eh. adressiertem Kuvert. An Signora Lisst: “Ich war gestern bei dem Dr. Hailer & er hat mir gesagt daß der Zustand unseres Freundes nicht absolut hoffnungslos sei, daher die Gegenwart von Angehörigen nicht dringend nöthig, obgleich sie ihm selbst als Arzt nur förderlich & erwünscht sein könnte [...]”. - Wilhelm Füssli studierte bei Jakob Becker am Städelschen Institut in Frankfurt a.M., war in München bei Johann Baptist Berdelle tätig, ging nach Venedig und schließlich nach Paris. Nach einem mehrjährigen Aufenthalt in München ging Füssli 1862 nach Florenz, später nach Rom.‎

‎Füssli, Wilhelm, Maler (1830-1916).‎

‎Eigenh. Brief mit U. O. O., 18.V. o.J.‎

‎1 S. auf Doppelblatt. 8vo. An Frau E. von Pacher: “Von einem längeren Unwohlsein eben erst hergestellt, bin ich genöthigt [...] nach Carlsruhe zurückzukehren, um den unfreiwilligen Aufenthalt in meinen dortigen Arbeiten möglichst einzubringen [...]”. Persönlich sich bei ihr einzufinden, sei ihm daher nicht möglich. - Wilhelm Füssli studierte bei Jakob Becker am Städelschen Institut in Frankfurt a.M., war in München bei Johann Baptist Berdelle tätig, ging nach Venedig und schließlich nach Paris. Nach einem mehrjährigen Aufenthalt in München ging Füssli 1862 nach Florenz, später nach Rom.‎

‎G. Froment-Guieysse‎

‎BRAZZA avec envoi !‎

‎Collection "Les grands Coloniaux" Ouvrage broché 14 x 19.5 cm, 147 pages + carte de l'Afrique Française équatoriale dépliable en fin d'ouvrage Edition originale 1945 Avec 2 portraits, 4 photographies dans le texte et 1 carte‎

Bookseller reference : CZC-1489

Livre Rare Book

Livres & Autographes
Lille France Francia França France
[Books from Livres & Autographes]

€25.00 Buy

‎G. Soulié de Morant, avec envoi !‎

‎LA PASSION DE YANG-KWE-FEI, favorite impériale‎

‎d'après les anciens textes chinois avec un rare envoi de l'auteur " En hommage au génie homéopathique et au grand coeur humain du Docteur Rouy et en respectueux souvenirs de pour Madame Rouy. En m'excusant de ma main gauche. G.Soulié de Morant 20 octobre 1952 " vol. in-8, 180x130, relié demi cuir, couvertures d'origines conservées, 200pp, très bel état intérieur Edition d'Art Piazza 1924‎

Bookseller reference : CZC-1681

Livre Rare Book

Livres & Autographes
Lille France Francia França France
[Books from Livres & Autographes]

€120.00 Buy

‎G. MARCEL‎

‎1706 Handwritten Manuscript Book - Calligraphy Treasure: Tablettes Chronologiques Contenant la Suite Des Papes, Empereurs Et Roys Qui Ont Règné Depuis la Naiss. De J. Chr. Jusqu'à Présent [Chronologische Tafelen Behelzende D'Achtervolging Der Pausen... ]‎

‎Amsterdam, Netherlands, Pierre [Petrus] Schenck. 1706. Full-Leather, 48mo - over 3" - 4" tall. French, Dutch, Latin, On offer is a remarkable testament to the art of calligraphy. An awesome manuscript book 'published' by the renowned engraver Schenck of Atlas Sanson fame. There are two [2] title pages, French and Dutch, the first being: "Tablettes Chronologiques contenant la suite des Papes, Empereurs et Roys qui ont règné depuis la naiss. de J. Chr. jusqu'à présent. Pour servir de Plan à Ceux qui lisent l'histoire profane. Présentées au Roy par G. Marcel, avocat au Parlement. Amsterdam Pierre Schenk 1706. [In Dutch: Chronologische tafelen behelzende d'achtervolging der pausen, keizers en koningen, welke geregeerd hebben federt de geboorte van I. Christus tot nu toe, dienende tot een grondbewerp aan de geenen die de wereldlijke hystorian..] A chronological atlas of the Popes and Royals from the birth of Jesus Christ. Previous owner on the fep has made a notation: Groningen J.H. De Vrier (?). Simply sensational manuscript work of very detailed miniaturized writing. Beautiful detailed vignette showing a crowned coat of Arms with two ramping lions. Dutch/Latin language. Lovely full 3-band leather binding with gold decoration (with a very small loss to some extremities and some scuffing). 7cm x 10cm - 45 pages. Good+. Good+.‎

Bookseller reference : 000676

‎G.A. BREDERODE‎

‎Boertigh, Amoreus en Aendachtigh Groot Lied-Boeck.‎

‎Amsterdam:, voor Cornelis Lodowijcksz: vander Plasse,, 1622 First edition. 3 parts in 1 volume. Oblong 4to (147 x 195 mm). 32, 120; 104; 63 pp. 19th century half vellum. With portrait of Brederode, 2 full page and 17 half page copper engravings. From the library of Anna Roemer Visscher. Very good copy. For a full description and more images please visit www.zaalbooks.nl‎

Bookseller reference : 26435

Antiqbook

Zaal Books
Netherlands Países Bajos Holanda Pays-Bas
[Books from Zaal Books]

€9,500.00 Buy

‎G.Bastien-Thiry‎

‎LES HAIES FOLLES‎

‎Avec un envoi de l'auteur en page de garde Vol relié, 190x140, bon état intérieur, couverture un peu salie, 312pp, bel état intérieur . Paris, Presse de la Cité, 1969 ref/142‎

Bookseller reference : CZC-6455

Livre Rare Book

Livres & Autographes
Lille France Francia França France
[Books from Livres & Autographes]

€15.00 Buy

‎G.Zetter envoi de l'auteur !‎

‎ÉVOLUTIONS DES FOIRES ET MARCHES A TRAVERS LES SIÈCLES‎

‎ÉVOLUTIONS DES FOIRES ET MARCHES A TRAVERS LES SIÈCLES G.Zetter envoi de l'auteur ! vol in-4, 280x190, relié demi cuir à coins, illustrations dans le texte, 190pp, très bel état, peu courant Comité de la Foire de Paris 1923‎

Bookseller reference : CZC-2279

Livre Rare Book

Livres & Autographes
Lille France Francia França France
[Books from Livres & Autographes]

€75.00 Buy

‎Gabriel NIGOND - [Châteauroux 1877 - 1937] - Poète français‎

‎2 Cartes de visite Autographes Signées du monogramme "G.N" à Auguste Gaud - Paris - sans date -‎

‎Il lui exprime sa vive reconnaissance pour l'envoi de son nouveau livre "au charme si séduisant" - et - Il lui exprime sa vive reconnaissance pour l'envoi de 2 brochures et il est ravi que ses "Contes de la limousine"lui plaisent - Son approbation le rend "trés fier" - Les commndes passées en novembre ne seront traitées qu'à partir du 1er décembre - cause vacances -‎

Bookseller reference : GF29738

Livre Rare Book

Galerie Fert
Nyons France Francia França France
[Books from Galerie Fert]

€30.00 Buy

‎Gabriel Ducos‎

‎Au chant des cigales. Envoi de l'auteur. Edition originale.‎

‎in-8, 111 pages, broché, couverture illustrée (220g) Paris, Librairie Labadie, 1933‎

‎Edition originale. Envoi de l'auteur. Rousseurs, fortes par endroits. Bon état. Réf 1492‎

Bookseller reference : 1492

Livre Rare Book

Marc et Cathy Aubry
Cormeray France Francia França France
[Books from Marc et Cathy Aubry]

€25.00 Buy

Number of results : 53,427 (1069 Page(s))

First page Previous page 1 ... 384 385 386 [387] 388 389 390 ... 486 582 678 774 870 966 1062 ... 1069 Next page Last page